17. Dezember 2017

Handlettering der Buchblogger / 12.2017

Eigentlich hätte ich ja nicht gedacht, dass ich es tatsächlich im Dezember noch schaffe, mich an der Aktion zu beteiligen. Aber erstens kommt es anders, zweitens als man denkt :). Darüber hinaus war Anja so freundlich, mir vorab mitzuteilen, worum es im Dezember beim "Handlettering der Buchblogger" gehen würde ...


Ich bin mir zwar nicht sicher, ob ich das Thema nicht ein bisschen sehr wortwörtlich ausgelegt habe, aber ich kannte ja die Zeichnungen von Anja, Leni und Tanja dazu noch nicht, als ich angefangen habe, ein bisschen zu "experimentieren" :D.

Das Thema lautete:

Lettere den Titel einer Weihnachtsgeschichte

Ich habe "Weihnachtsgeschichte" nämlich in der Hinsicht als "Weihnachtsmärchen" verstanden ... Und Weihnachtsgeschichten dieser Art gibt es ja bekanntlich einige. Am Ende landete ich bei dem Märchen "Die Sterntaler". Und dachte natürlich gleich mal an eine Versalienschrift, wo ich das A durch einen fünfzackigen Stern ersetzen könnte.

Der Stern entpuppte sich allerdings als eine gewisse Herausforderung, aus dem Gefühl heraus den zu zeichnen, neee, das wollte nicht so sein. Im Internet fand ich einige Anleitungen, die sich aber durchaus ein bisschen kompliziert entpuppten. So richtig Lust hatte ich aber nicht, mich da reinzuknien.

Also spielte ich wieder einmal herum, in der Zwischenzeit besitze ich ja einen neuen Block für Entwürfe, es gibt nämlich von Clairefontaine auch schöne Collegeblöcke, die genau dasselbe charakteristisch glatte Papier besitzen und in denen man wunderbar herumkritzeln kann :).


Ebenfalls in meinem Schreibtisch fand ich einen silbernen Edding, den ich mir eigentlich zu einem anderen Zweck gekauft hatte, aber er eignete sich hervorragend, den schwarzen Schriftzug mit ein paar silbernen Ornamenten aufzupeppen.

Auch dieses Mal habe ich wieder mit Transparentpapier gearbeitet, es hilft schon sehr, den Entwurf auf einen sauberen Hintergrund zu übertragen. Wofür ich allerdings noch keine Lösung habe, ist das Abfotografieren. Die Lichtverhältnisse sind gerade jetzt im Winter bei mir so schlecht, dass ich abends kaum noch fotografiere und auch meine Aufnahmen in der Früh bzw. bei Tageslicht nachbearbeiten muss.


Den Schriftzug habe ich dann mit einem meiner schwarzen Stabilos nachgezogen und mit dem silbernen Edding Akzente gesetzt bzw. den Sterntalern die Sterne gegeben. Das ist zwar nicht ganz das, was ich ursprünglich machen wollte, aber mir gefällt das Ergebnis, auch wenn die Buchstaben nicht ganz perfekt in einer Reihe stehen.

10 Kommentare

  1. Antworten
    1. Danke dir, meine Liebe!

      Aus irgendeinem Grund ist dein Kommentar zwar im Spam-Ordner gelandet, aber wenigstens die Benachrichtigung ist gekommen :D.

      Liebe Grüße
      Ascari

      Löschen
  2. Liebe Ascari,

    dein Lettering ist toll geworden. Ich finde es so schön, dass du dir ein Alphabet ausgesucht hast, was nicht von der Stange geplumpst ist. Ich persönlich verfalle nun immer wieder in den gleichen Schreibschrift-Stil, den ich langsam immer besser hinbekomme. Man greift ja gern auf das zurück, was man am besten verinnerlicht hat.

    Das Fotografieren der Letterings ist wirklich schwierig. Ich habe nun festgestellt, dass mein Handy bei normalem Tageslicht (auch wenn es wolkenverhangen ist) recht gute Bilder macht, da es die Fotografie automatisch aufhellt. Mit Lampenlicht darf man sich erst gar keine Illusionen machen, das sieht immer grottenschlecht aus. Versuch doch mal die App CamScanner. Damit komm ich gut zurecht, aber meistens scanne ich meine Lettering ein.

    Liebe Grüße

    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,

      danke für dein Kompliment! Da wachse ich gefühlt immer gleich ein paar Zentimeter :)).

      Was das Scannen angeht: Ich hab ja eigentlich so ein Teil, hab aber gemerkt, dass es mit dem alten Gerät mittlerweile wirklich mühsam ist. Das Ding ist sehr langsam und ich muss hinterher immer nachbearbeiten, daher habe ich mit dem Fotografieren angefangen, weil das doch ein bisschen schneller geht ...

      Ein Freund hat mich auch schon auf eine Scanner-App hingewiesen (Gibt anscheinend auch von Google eine, aber die läuft auf meinem alten Handy nicht mehr), daher bin ich dir gleich doppelt dankbar für diesen Tipp!

      Liebe Grüße
      Ascari

      Löschen
  3. Liebe Ascari,
    vielen Dank, dass du trotz der knappen Zeit an der Aktion teilgenommen hast. Ich weiß nicht, ob du das schon gesehen hast, aber ab Dezember wollen wir auch immer am Ende der Aktion schon das Thema für den Folgemonat ankündigen. Das Thema für den Januar findest du also schon in den jeweiligen Beiträgen bei Anja, Leni und mir.

    Deine Wahl für das Weihnachtslettering gefällt mir sehr. Auch ist dein Lettering so schön geworden <3 Durch die unterschiedlichen Verstärkungen (beim L sehr gut zu erkennen), entsteht auch ein leicht verspielter Schriftzug. Diese Schriftart gefällt mir unglaublich gut. Auch die Verzierungen mit Pünktchen und Sternchen passen so richtig schön zum Lettering.

    Ich scanne meine Bilder gerne ein. Damit bekommt man eigentlich eine sehr gute Auflösung. Zwar wirken die Farben manchmal etwas anders, aber es gibt so zumindest nicht das Problem mit der Beleuchtung (gerade bei der etwas dunkleren Jahreszeit.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja,

      danke für dein Kompliment :).

      Was die Themen angeht: Ich halte das auf jeden Fall für sinnvoll, denn sonst sind nur zwei Wochen Zeit und das kann manchmal wirklich - zumindest für mich - stressig werden.

      Wenn mein Scanner nicht so alt und lahm wäre, würde ich nicht mal ans Fotografieren denken ... Aber vielleicht kann ja auch eine Scanner-App mir weiterhelfen, ich muss da mal anfangen zu testen.

      Liebe Grüße
      Ascari

      Löschen
  4. Gerade das nicht Perfekte mag ich an dem Lettering! Es passt nämlich zum Titel. Taler fallen auch nicht synchron vom Himmel ;)

    Zum abfotografieren: Für den Blog nehm ich meist meine Canon und bearbeite die Helligkeit und den Kontrast kurz nach.
    Für Insta bleibt es die Handycam und dann Snapseed zum kurzen bearbeiten. Kostet nix und hat zahlreiche Möglichkeiten zur Aufarbeitung deiner Bilder!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir :))

      Zum Fotografieren: Ich sollte mal wirklich mit der Sony mein Glück versuchen, davor bin ich bisher noch zurückgeschreckt, weil das weitere Arbeitsschritte bedeutet (Okay, ich geb's zu, in manchen Dingen bin ich wirklich ein fauler Knochen) ...

      Snapseed hab ich schon mal getestet, die App ist mir aber nicht so wirklich sympathisch. Aber auch hier werde ich wohl bald eine Lösung finden müssen, denn das von mir geliebte Photogene bekommt keine Updates mehr ... :(

      Liebe Grüße
      Ascari

      Löschen