5. Dezember 2017

Blogparade "Reif für die Insel"

Joyce Summer hat bereits schon vor einer ganzen Weile zu dieser Blogparade aufgerufen und ich bin froh, dass ich jetzt endlich die Zeit finde, etwas zu diesem Thema beizutragen ... Auch wenn uns mittlerweile winterliche Temperaturen und Wetterverhältnisse umgeben, verliert der Gedanke, "reif für die Insel" zu sein, nichts von seiner Anziehungskraft :).


Ich habe zwar in den letzten Jahren eher wenig Urlaub auf einer Insel gemacht, aber einige schöne Erinnerungen habe ich doch an die eine oder andere Insel :).

Bitte seht es mir außerdem nach, dass ich ausnahmsweise keine eigenen Fotos verwende, aber die meisten sind noch analog entstanden und ich habe aktuell nicht die Geduld, weitere Fights mit meinem ziemlich alten Scanner auszutragen ... Aber genug der Vorrede, auf geht's zu den Fragen:

Warum sollte man auf einer Insel Urlaub machen?

Ja, warum sollte man? Ich denke, es hat schon ein gewisses Etwas zu wissen, dass man eine Insel abhängig von der Größe entweder nur mit einem Boot oder einem Flugzeug erreichen kann. Ein weiterer Grund, der mir jetzt ganz spontan einfällt, ist die Flora bzw. die Fauna, es gibt ja viele Inseln, wo bestimmte Pflanzen oder Tiere vorkommen, die so am Festland nicht vorkommen.

Viele Inseln haben außerdem eine ganz einzigartige Geschichte, spontan fällt mir da Sizilien oder Kreta ein, wo ich schon einmal war. Gründe gibt es also viele, wenn ich noch ein bisschen überlegen würde, würde mir wahrscheinlich noch mehr einfallen :D.

Was ist das Reizvolle für dich an einem Inselurlaub?

Ich finde es spannend zu sehen, was Menschen daraus gemacht haben, auf einer Insel zu leben (und damit zu wissen, dass sie im Zweifelsfall vom Festland abgeschnitten sind). Aber gleichzeitig bin ich natürlich auch neugierig auf die Kultur, die Landschaft, auf alles, was dazugehört.

Warum muss es gerade diese Insel sein?

Bei dieser Frage muss ich passen, weil ich mich bisher nicht auf eine Insel festgelegt habe.

Kreta aus der Luft / © mike-lischke / Pixabay

Bist du Wiederholungstäter?

Zu meiner Schande muss ich gestehen, nein. Auch wenn Irland durchaus eine Wiederholung wert wäre, diese Insel ist schon etwas Besonderes. Auch Schottland (Darf man das zählen?) würde ich mich interessieren, weil ich an das, was ich als Zwölfjährige gesehen habe, kaum noch Erinnerungen habe ...

Was für besondere Tipps kannst du den Lesern für deine Lieblingsinsel geben?

Da ich keine Lieblingsinsel habe (Bis jetzt zumindest nicht, aber man soll ja bekanntlich niemals nie sagen), nur folgendes: Ich finde, man sollte von den gewohnten Touristenpfaden abweichen, wenn man eine Insel von anderer Seite kennenlernen will.

Nach Sizilien bin ich beispielsweise damals mit einer Gruppe Geologie-Fans gefahren, da sind wir dann sogar ein Stück auf den Ätna gewandert. Das ist auch etwas, was ich nie vergessen werde ... Genauso wenig wie die Tour auf die äolischen Inseln, die ja fast alle durch Vulkane entstanden sind :).

Irland / © dretzlaff / Pixabay

Was erwartet einen Besucher auf dieser Insel?

Je nach Insel ist das sehr unterschiedlich. Wenn ich quasi im Schnelldurchlauf einige Erinnerungen Revue passieren lasse, kommt da einiges zum Vorschein: Angefangen bei archäologischen Ausgrabungen über enge Schluchten, rosafarbene Sandstrände (durch Korallenstückchen eingefärbt), bis hin zu wilden und schroffen Küsten, schneebedeckte Vulkangipfel, Weinberge - ach, das ist endlos!

Wann fährst du am liebsten auf deine Insel?

Bis jetzt meistens im Sommer, aber ich könnte mir durchaus auch andere Jahreszeiten vorstellen, es sieht doch jede Gegend anders aus.

Was war das spannendste, skurrilste oder witzigste Erlebnis auf dieser Insel?

Das für mich einprägsamste Erlebnis war auf Stromboli. Das ist eine der bereits erwähnten äolischen Inseln bei Italien, die man nur mit dem Schiff erreichen kann. Die Insel besteht eigentlich nur aus dem Vulkan und einigen wenigen Häusern, die sich quasi am Hang "festkrallen".

Der Sandstrand ist komplett schwarz, bedingt durch die Lava. Und damals, als ich dort war, durfte man noch hinaufwandern zum Kraterrand. Ich habe dort einen tollen Sonnenuntergang in Erinnerung, einige rotglühende Löcher, wo man die heiße Lava sehen konnte - und auch ein Verlaufen beim Abstieg im Dunkeln, aber am Ende ist alles gut ausgegangen :D.

Stromboli / © camux / Pixabay

Was gibt es nicht auf dieser Insel?

Um bei Stromboli zu bleiben: Eine Heizung habe ich damals schmerzlich vermisst. Wir waren damals in der Osterwoche dort und besonders in der Nacht war es noch ziemlich feuchtklamm in dem Zimmer ... Ich habe zwei Decken und einen Trainingsanzug zum Schlafen in Erinnerung ...

5 Kommentare

  1. Jetzt hab ich Fernweh *snief* Danke für den tollen Beitrag. Mein Inselziel wäre ja Island..ist zwar ne große Insel, aber eine Insel *g*
    Liebe Grüße aus dem grausig-stürmischen Wien. Es is richtig bähhh.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie heißt es doch so schön? "Mission accomplished" ;D
      Island würde mich übrigens durchaus auch mal interessieren, viel Natur, wildes Land - das sind genau die Dinge, die ich spannend finde!

      Bei uns war's heute eigentlich ganz schön, komm mich halt mal besuchen ;).

      Liebe Grüße
      Ascari

      Löschen
    2. Sollte ich wirklich mal machen *droh*gg*
      Busserl Conny

      Löschen
    3. Das nennst du Drohung? Na, da geht aber noch was! :D :D ;)

      Liebe Grüße
      Ascari

      Löschen
  2. Hey Ascari,
    Ich schaue immer ganz gerne bei deinem Blog vorbei und habe dich für den Mystery Blogger Award nominiert. Hier findest du den Beitrag mit den Infos dazu:
    https://fluegelauspapier.wordpress.com/2017/12/07/der-mystery-blogger-award/
    Ich hoffe du nimmst die Nominierung an.
    Liebste Grüße, Hermine

    AntwortenLöschen