Rezension Marc-Uwe Kling - QualityLand

Wieder einmal hat mich die Buchblogger-Community neugierig auf ein Buch gemacht, ich gebe es zu. Daher entschied ich mich, ebenfalls ins QualityLand von Marc-Uwe Kling zu reisen, um zu sehen, was an dem Buch dran ist :).

Das Spannende dabei: Das Buch gibt es in zwei verschiedenen Ausgaben, man kann also quasi auf der hellen oder der dunklen Seite der Macht unterwegs sein, um der Geschichte zu folgen. Nachdem ich das Buch als E-Book gelesen habe, machte es nicht so viel Unterschied.

Auch im E-Book befindet sich übrigens am Ende ein Link, mit dem man sich die kleinen Änderungen zur jeweils anderen Version ansehen kann, diese sind aber in meinen Augen nicht so groß, als dass man wirklich beide Fassungen gelesen haben muss.

Zum Inhalt:


In der Welt von Peter Arbeitsloser haben die Konzerne und die Maschinen die Weltregentschaft übernommen. Algorithmen bestimmen, was die Menschen wollen und brauchen - sogar bei der Partnersuche. Fake News, personalisierte Werbung und zielgesteuerte Meinungsmache sind an der Tagesordnung. Inmitten dieses vermeintlich perfekten Systems passiert etwas, dass es daher gar nicht geben dürfte: Peter erhält ein Produkt, dass er nicht haben möchte ...

Meine Meinung:


Ich lese immer wieder gerne Dystopien - warum nicht einmal in Verbindung mit einer Satire? Daher fand dieses Buch recht schnell seinen Weg zu mir. Die ersten Seiten ließen sich auch recht schnell lesen ... Wobei mir beim Lesen schon immer wieder mal das Lachen im Hals steckenblieb, denn ich finde diese Zukunftsvision in einigen Bereichen erstaunlich realistisch. Das QualityLand, in dem Online Shops schon wissen, was man möchte, ehe man es selbst weiß? Ganz bestimmt der feuchte Traum eines jeden Shopbetreibers :) ...

Die Idee, mit Algorithmen vorherzusagen, was uns interessiert, begegnet uns schon heute tagtäglich bei den Vorschlägen in Shops. Kunde, du hast X in deinen Warenkorb gelegt, vielleicht interessiert dich auch Y? Genau diese Dinge treibt Kling in seinem Roman in meinen Augen sehr gekonnt auf die Spitze. Der Satire ist es natürlich auch geschuldet, dass die meisten Menschen im Roman diese Dinge nicht mehr hinterfragen, sondern einfach hinnehmen.

Was mich leider an dem Buch weniger begeistern konnte, war die Geschichte selbst. Bis zur Mitte kam ich eigentlich recht schnell und dann fing es an, sich für mich zu ziehen. Dies hing wohl auch damit zusammen, dass ich zu keiner der Figuren eine Beziehung aufbauen konnte, sie wirkten auf mich mehr wie ein Mittel zum Zweck, um bestimmte Situationen zu beschreiben. Die Androiden, die Peter in seinem Keller versteckt, weil sie eigentlich vom System ausgemustert wurden, waren für meinen Geschmack einfach zu überzogen, um mich bis zum Ende des Buches durchgehend begeistern zu können.

Auch den Fortgang der Geschichte in der zweiten Hälfte des Buches fand ich nicht unbedingt gelungen. Ich will hier nicht unbedingt spoilern, deswegen sage ich nicht so viel dazu, aber wenn man schon so wie ich einige Dystopien gelesen hat, überrascht einen das Ende nicht so wirklich.

Was mir aber gefallen hat, waren die Zwischenkapitel mit den Forenbeiträgen oder der Werbung. Marc-Uwe Kling hat sich hier wirklich viel Mühe gegeben, ein stimmiges System zu schaffen. Die Erzählweise ist dabei sehr unterschiedlich, von Erzählung über (Foren)Kommentare bis Sachbericht ist alles dabei. Der Schreibstil ist dabei großteils sehr einfach, wobei ich aber vermute, dass das durchaus gewollt ist.

"Keep it simple and stupid" - das sogenannte KISS-Prinzip ist in der Wirtschaft gang und gäbe, wenn es darum geht, zu einem Problem eine möglichst einfache Lösung anzustreben. Und genau darum geht es ja auch in diesem vermeintlich perfekten QualityLand ...

Mein Fazit:


Marc-Uwe Kling entwirft in seinem Buch "QualityLand" ein durchaus interessantes Bild, wie in naher Zukunft unsere Welt aussehen könnte. Leider kann die Handlung diser Satire nicht ganz mithalten, vor allem in der zweiten Hälfte des Buchs verschenkt der Autor leider in meinen Augen Potenzial.

Labels: , , ,