Tops & Flops / 06.2017

Der Juni ist wohl der erste Monat, der ein wenig untypisch gelaufen ist. Warum? Weil ich gewöhnlich doch mehr Prints und E-Books als Hörbücher verschlinge ...


Dieses Mal kann ich allerdings mit Fug und Recht behaupten, dass ich mehr Hörbücher auf dem Plan gehabt habe. Das hängt damit zusammen, dass ich angefangen habe, "Das Lied von Eis und Feuer" endlich fortzusetzen :).

Die Audible-Hörbücher sind ja noch einmal eine Aufgabe für sich, da jedes deutsche Taschenbuch noch einmal in zwei Hälften geteilt wurde. Es gibt daher mittlerweile 20 Teile (weil fünf englische Bücher). Ergo: Es ist ein Mega-Monster-Mammut-Hörprojekt, aber derzeit macht es mir (wieder!) Spaß, die Geschichte fortzusetzen.

Top des Monats: Gelesenes

Wie bereits erwähnt, sind die gedruckten Bücher im Juni definitiv zu kurz gekommen. Vielleicht hängt es aber auch mit der Hitze zusammen, dass es mir abends einfach mehr Spaß macht, mir vorlesen zu lassen als selbst zu lesen. Trotzdem habe ich eine Auswahl treffen können und mich schlussendlich für Margaret Atwood und "Der Report der Magd" entschieden.


Ich habe dieses Buch für eine Leserunde meines SF-Stammtischs gelesen, mir daher eine Ausgabe aus der Bücherei geholt. Wenn ihr euch wundert, warum das Buch so anders aussieht: Mittlerweile besitzt Piper die Rechte für Atwoods Romane und hat allen ihren Büchern neue Cover verpasst.

Dank der Hulu-Serie wurde ich auf das Buch aufmerksam und ich fand es trotz einiger Längen und (Ver)Wirrungen sehr, sehr spannend. Besonders das Setting beschreibt Atwood so beklemmend, dass mir fast flau im Magen beim Lesen wurde ...

Top des Monats: Gehörtes

Vielleicht erinnert ihr euch noch, aber mein Plan war ja ursprünglich, die Hörbücher bis zum Beginn der siebten Staffel durchzuhören. Das werde ich jetzt zwar bis Mitte Juli nicht (mehr) schaffen, aber egal. Der aktuelle Plan sieht vor, wenigstens bis zum Beginn des vierten (englischen) Buchs zu kommen, das bedeutet, den Teil 12 noch zu beenden.


Stellvertretend für die ganze Reihe zeige ich das Cover des ersten Hörbuchs, das wegen der Serie neu gestaltet wurde (was ich ehrlich gestanden recht öde finde, weil jetzt jede Menge unterschiedlicher Cover für die Hörbücher existieren).

Ein klein bisschen Kritik muss aber auch sein: Martin verliert sich für meinen Geschmack zwischendurch fast zu sehr in Details. Gerade was die Namen der Ritter und deren Stammbäume beispielsweise angeht. Das sind immer die Stellen, wo ich anfange, ein bisschen auf Durchzug zu schalten.

Trotzdem kann auch ich nicht anders, als ihm Tribut zu zollen! Es ist einfach unglaublich, was Martin hier auf die Beine gestellt hat. Mittlerweile finde ich die Bücher sogar noch besser als die TV-Serie (Dort fehlt zwangsläufig doch einiges).

Flop des Monats

Einen echten Flop gibt es in diesem Monat nicht, aber nach reiflicher Überlegung habe ich mich hier für "Ready Player One" von Ernest Cline entschieden. Die Geschichte hört sich echt toll an, das Setting sowieso, aber so richtig konnte mich das Buch nicht in seinen Bann ziehen.


Obwohl David Nathan auch hier wieder einen ausgezeichneten Job macht, konnte er nicht verhindern, dass ich mich irgendwann mehr und mehr langweilte. Die Charaktere blieben für meinen Geschmack viel zu eindimensional, als dass sie mir wirklich ans Herz gewachsen wären ... Der Einstieg in Form einer recht großen Rückblende (die fast ein Drittel des Buchs lang ist!) trug das Seine dazu bei, dass ich schon am Anfang erste Probleme bekam.

Mittlerweile habe ich erfahren, dass das Buch verfilmt werden soll, das könnte in meinen Augen sogar zu einer Verbesserung führen, da dann wahrscheinlich jede Menge Details und Beschreibungen einfach wegfallen werden, die meiner Meinung nach das Tempo dieser Geschichte nur unnötig ausbremsen. Daher bin ich auch durchaus bereit, dem Stoff noch einmal eine Chance zu geben, wenn der Film kommt.

Labels: