Tops & Flops / 05.2017

Im Vergleich zum April ist der Mai deutlich besser gelaufen. Vor allem an den Wochenenden hatte ich dieses Mal gut Zeit, an meinem SuB zu arbeiten, Neuzugänge dabei aber trotzdem nicht zu vernachlässigen. Juhu!


Daher war ich auch so frei, mir wieder einige Bücher aus der Bücherei zu holen, auf die ich wirklich neugierig war :). In Folge hatte ich allerdings ein paar Probleme, mich zu entscheiden, welche Bücher ich - positiv wie negativ - aufs Stockerl stellen wollte ...

Top des Monats: Gelesenes

Beim Top-Titel habe ich mich schlussendlich für ein Buch von meinem SuB entschieden, dass dort für meinen Geschmack auch schon wieder viel zu lang sein Dasein gefristet hat. "Schatten" ist der vierte Teil der Erwachsenen-Krimi-Reihe um das Duo Kaspary /Wenninger, das Poznanski in Salzburg ermitteln lässt.


Im Gegensatz zu den früheren Büchern würde ich hier allerdings schon empfehlen, dieses Buch erst zu lesen, wenn man bereits die anderen Teile "Fünf", "Blinde Vögel" und "Stimmen" kennt. Warum? Bei einigen Details baut die Autorin auf Dingen auf, die der Leser über Beatrice Kaspary in den früheren Büchern gelernt hat.

Ich denke jetzt nicht, dass man das Buch ohne Vorkenntnisse nicht genauso verstehen wird, aber die echte, nervenzerfetzende Spannung kommt sicher noch besser auf, wenn man die Vorgänger kennt. Und ich spreche eine kleine Warnung aus: Nach dem ersten Drittel konnte ich das Buch nicht mehr zur Seite legen, also am besten viel Zeit haben, wenn man das Buch anfängt!

Top des Monats: Gehörtes

Verglichen mit dem April habe ich im Mai auch endlich wieder etwas Zeit gefunden, Hörbücher zu hören. Schätze, es ist mir gelungen, mich selbst aus meiner Hörflaute zu ziehen :). Weil es mich gereizt hat, habe ich die Reihe von Dietrich Faber weiterverfolgt. Band 2 und 3 habe ich jetzt also innerhalb der letzten vier Wochen gehört.


Kam mir die Lesegeschwindigkeit von Faber (Ja, er liest seine Bücher selbst!) anfangs eher etwas langsam vor, hatte ich mich im dritten Band doch daran gewöhnt. Dieser dritte Band, den ich hier abgebildet habe, hat mir bis jetzt auch am besten gefallen - aber gut, Nummer vier kenne ich ja (noch) nicht ;).

Flop des Monats

Ein wenig nachdenken musste ich für den Mai auch beim Flop-Titel. Am Ende entschied ich mich für das Buch, das in meinen Augen inhaltlich mehr enttäuschte. Seit gewissen New Adult- und Erotik-Romanen reagiere ich recht empfindlich, fast schon allergisch auf Bücher, die mir die große Liebe verkaufen wollen, obwohl der männliche Protagonist permanent dafür sorgt, dass man eigentlich nur die Flucht ergreifen sollte ...

"Dark Heroine" war seinerzeit ein Buch, das auf meiner Wunschliste und in Folge auf meinem SuB landete, weil es so viele positive Bewertungen bekam ... Ach, hätte ich doch vorher die negativen Meinungen gelesen, dann wäre ich wohl weniger blauäugig gewesen.


In diesem Fall ist der Bad Boy ein Vampir, der die Heldin am Anfang entführt und dann gegen ihren Willen an einem geheimen Ort festhält. Etwas Positives gibt es immerhin zu vermelden: Die Vampire sind hier alles andere als Faserschmeichler, ganz im Gegenteil. An einigen Stellen fließt verdammt viel Blut - das ließ mich nach einer gewissen Zeit mehr als einmal an das Stockholm-Syndrom denken ... Nach dem Motto: Welches normale Mädchen kann sich bloß in einen solchen Typen verlieben??

Dazu kommt, dass sich die Autorin in meinen Augen einige Male ganz gewaltig in ihrer Geschichte verzettelt, sodass ich bei diesen mehr als 600 Seiten irgendwann tatsächlich nur noch zu einem Ende kommen wollte. Und obwohl "Dark Heroine" eigentlich der erste Teil einer Dilogie ist, bin ich mir sehr, sehr sicher, dass ich hier tadellos weiterleben kann, ohne den zweiten Teil zu kennen.

Labels: