6. Juni 2017

Rezension Mary E. Pearson - Das Herz des Verräters

"Das Herz des Verräters" ist der zweite Teil der "Remnant Chronicles"-Trilogie. Sorry, dass ich den englischen Titel verwende, aber die deutsche Formulierung "Die Chroniken der Verbliebenen" finde ich im Vergleich eher sperrig ...

Wer den ersten Teil "Der Kuss der Lüge" noch nicht kennt, sollte hier eher nicht weiterlesen, da Spoiler auf die Handlung aus dem ersten Teil nicht ausbleiben werden ...

Zum Inhalt:


Lia ist die Gefangene des Königreichs Venda. Von Kaden verschleppt und vom Komizar gefangen gehalten, ist es nun an ihr, alle ihre Fähigkeiten inklusive ihrer Gabe zu nutzen, um am Leben zu bleiben und die Flucht vorzubereiten. Erschwert wird das dadurch, dass Rafe, ihre große Liebe, ebenfalls nach Venda verschleppt wird. Lia sieht sich gezwungen, ihre Gefühle geheimzuhalten und gleichzeitig auf Kaden zuzugehen ...

Meine Meinung:


Ich fand ja im Gegensatz zu vielen anderen den ersten Teil dieser Trilogie nur mäßig spannend. Die Autorin verzettelte sich für meinen Geschmack vor allem in der ersten Hälfte viel zu sehr in der Liebesgeschichte ... Daher war ich entschlossen, mir mein endgültiges Urteil erst nach dem zweiten Teil zu bilden, ob mich diese Geschichte fesseln könnte.

Im Vergleich zum ersten Teil haben wir hier allerdings eine Lia vor uns, die bereits durch ihre Erlebnisse gewachsen ist. Das naive Mädchen macht einer jungen Frau Platz, die sich bewusst ist, dass ihr Leben nur an einem seidenen Faden hängt. Die abwägen muss, was sie sagt und tut, um nicht unter die Räder zu kommen. Gleichzeitig ist sie gezwungen, ihre Gefühle für Rafe in der Öffentlichkeit geheimzuhalten, um sich und ihn zu schützen.

Auf der anderen Seite steht Kaden, der dem Komizar zu Diensten ist und für den zumindest anfangs Venda immer an erster Stelle steht. Seine bereits im ersten Teil angedeuteten Gefühle für Lia werden hier stärker und man kann gut mit ihm mitfühlen, in welchem Konflikt er sich befindet. Der Antagonist dieses Buch schließlich ist der Komizar, der Vendas Geschicke lenkt und der Lia für seine Ziele einspannen will.

Wer sich von diesem Band mehr Action als im ersten Band erwartet, wird herbe enttäuscht werden. Auch die Liebesgeschichte nimmt im Vergleich keinen großen Raum ein (Gott sei Dank). Stattdessen geht es um Politik, Gewalt, Freundschaften, Geheimnisse, Intrigen und die Manipulation der einzelnen Figuren. Die Beziehungen stehen definitiv im Vordergrund. Man lebt und lernt mit Lia, sich an das Leben in Venda anzupassen. Der Feind hat viele Gesichter, nicht nur die offensichtlichen - das muss Lia im Verlauf der Geschichte mehr als einmal lernen.

Gerade deswegen gefiel mir dieses Buch aber deutlich besser als der erste Teil. Der Fokus rückt ab von den Gefühlen der Helden. Stattdessen werden jede Menge neuer Fragen gestellt, die neugierig machen. Was beispielsweise hat der Komizar vor? Inwiefern sind Lia, Kaden und Rafe davon betroffen? Welche Rolle spielt der Kanzler von Morrighan, der ja schon in Band 1 sehr undurchsichtig dargestellt wurde? Manche dieser Fragen werden beantwortet, einige bleiben offen ...

Wie schon in Teil eins zeigt Pearson auch hier, dass sie gut schreiben kann. Die Seiten flogen nur so dahin - und hier hatte ich nicht wirklich das Gefühl, mit Längen konfrontiert zu werden. Im Gegenteil, die Autorin konnte die Spannung für mich deutlich besser halten als noch in "Der Kuss der Lüge", auch wenn sie eher subtil eingesetzt wird.

Das Ende beinhaltet wieder einen Cliffhanger, der in meinen Augen deutlich schlimmer ausfällt als in Teil 1 - wenn nicht das allerletzte Kapitel wäre. Das nahm das gefühlte "Mir bleibt das Herz stehen" dann doch wieder heraus 😅 ...

Mein Fazit:


"Das Herz des Verräters" hat mir im Vergleich zu Teil eins deutlich besser gefallen, da der Fokus der Geschichte sich endlich auf die Dinge konzentriert, die in "Kuss der Lüge" nur angedeutet wurden. Politik, Intrigen, Gewalt sind in Venda an der Tagesordnung - und bringen die Geschichte auf ein neues, interessanteres Level als bisher.

  • ★★★★
  • E-Book
  • 527 Seiten
  • Bastei Entertainment
  • 978-3732540808

4 Kommentare

  1. Hallo Charlotte

    Bei dieser Trilogie bin ich mir immer noch nicht sicher, ob ich sie lesen will. Mehr Rezis wie deine, und ich knicke. Ich mag das auch, wenn Protagonisten in einer Reihe reifer werden. Man soll ja auch merken, dass sie an den Ereignissen gewachsen sind.

    Liebe Grüße,
    Gisela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gisela,

      im Deutschen wird sogar eine Tetralogie draus werden, du hast also noch etwas Zeit darüber nachzudenken, ob du die Bücher lesen möchtest :)...

      Der erste Band hilft aber bestimmt bei der Entscheidung, da sich zumindest die zweite Hälfte meiner Meinung nach in eine erste interessante Richtung entwickelt. Wenn du da an dem Punkt angekommen bist, wenigstens ein bisschen neugierig auf die Fortsetzung zu sein, dann ja, dann würde ich die Reihe an deiner Stelle lesen. Wenn nicht, dann kannst du es mit gutem Gewissen sein lassen.

      Liebe Grüße
      Ascari

      Löschen
  2. Hey Ascari,

    Ich bin jetzt auch mit Teil 2 durch. Am Wochenende werde ich dazu dann meine Rezension schreiben. Mir gefiel der zweite Teil allerdings nicht wirklich besser als der erste. Das was du genau gut findest, ist mir persönlich zu viel an Ränkeschmieden und anderen Sachen. Das Ende war wieder spannend, aber das hätte ich mir öfter im Buch gewünscht.

    LG, Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)

      Ich hab dir grad bei deiner Rezi einen Kommentar dazu dagelassen ;).

      Ganz liebe Grüße
      Ascari

      Löschen