Tops & Flops / 04.2017

Ein Teil von mir hat es schon geahnt, dass im April irgendetwas beim Lesen zu kurz kommen würde, allerdings hätte ich nicht gedacht, dass es ausgerechnet die Hörbücher sein würden ...


Normalerweise gelingt es mir ja wenigstens, ein Hörbuch zu beenden, aber nicht einmal das habe ich in diesem Monat geschafft. Ich habe einzig und allein ein Hörbuch ein bisschen weitergehört, aber bis ich "The Definitive Collection of Sherlock Holmes" beenden werde, wird es noch eine Weile dauern (71 Stunden Hörstoff schaffe ich nicht mal eben am Stück).

Top des Monats: Gelesenes

Beim Toptitel hatte ich dieses Mal ein wenig zu grübeln, denn sowohl Kerry Drewerys "Marthas Widerstand" als auch der neue Band aus der CyberWorld-Reihe von Nadine Erdmann haben hier um den Sieg gefochten :). Am Ende hat aber "Marthas Widerstand" den Sieg davon getragen, weil dieses Buch eigentlich nicht nur Unterhaltung ist ...


Es stellt auch gleichzeitig Dinge in Frage, es regt dazu an, sich mit gesellschaftlichen Entwicklungen kritisch auseinanderzusetzen. Ein Buch von der Art, von denen es noch viel mehr geben sollte! Eine Rezi, wo ich auf die Geschichte im Detail eingehe, findet ihr hier.

Top des Monats: Gehörtes

In diesem Monat muss ich hier tatsächlich das erste Mal auslassen, seit es die "Tops & Flops" auf meinem Blog gibt. Aber wo nichts ist, kann ich auch nichts vorstellen. Hoffen wir mal, dass es im Mai wieder besser klappt mit dem Hören ...

Flop des Monats

Sehr eindeutig ist auch dieses Mal der Flop des Monats ausgefallen. "Paper Princess" ist zwar im Vergleich zur "Trinity"-Serie nicht ganz so durchgefallen, aber dafür gibt es hier einige andere Dinge, die ich persönlich sehr bedenklich finde. Eine Rezension zu dem Buch findet ihr hier.


Es ist eine Sache, als Autor körperliche Übergriffe, Sexismus und Gewalt in einem Buch anzusprechen, aber eine ganz andere, diese als normal dazustellen und nicht in irgendeiner Art und Weise zu verurteilen ... Und dies ist offensichtlich ein Trend, der sich jetzt in Büchern, die Jugendliche ansprechen, zu häufen beginnt.

Dass hier Gesprächsbedarf vorhanden ist, zeigen auch die zum Teil sehr heftigen Reaktionen auf den Blogartikel "Gewaltverherrlichung – Oder: die Buchwelt schockt uns!", den Kerstin und Janna vor einer Woche ca. auf ihrem Blog veröffentlicht haben.

Labels: