5. Mai 2017

Rezension Renée Ahdieh - Rache und Rosenblüte

"Rache und Rosenblüte" ist der zweite Teil einer Dilogie, die in etwas modernisierter Form die Geschichte von Scheherazade erzählt. Der erste Teil "Zorn und Morgenröte" erschien bereits letztes Jahr, den ich auch hier rezensiert habe. "Rache und Rosenblüte" setzt direkt dort fort, wo der erste Teil aufgehört hat. Wer den ersten Teil also nicht kennt: Spoilergefahr ist gegeben!

Zum Inhalt:


Sharzad und Chalid sind getrennt. Während Shahrzad nun bei ihrer Schwester und ihrem Vater in einem Chalid feindlich gesinnten Lager in der Wüste lebt, versucht Chalid, seine Stadt nach der Zerstörung wieder aufzubauen. Während sich Chalids Feinde zusammentun, um den Kalifen zu vernichten, versucht Shahrzad einen Weg zu finden, wie man den Fluch von Chalid nehmen kann ...

Meine Meinung:


Ohne große Rückblenden knüpft die Autorin dort an, wo der erste Teil endete. Das ist wahrscheinlich von Vorteil, wenn man Teil eins und zwei kurz hintereinander liest. Bei mir führte es aber anfangs zu einigen Verwirrungen, weil ich das Ende von Teil eins im Detail nach einem Jahr nicht mehr im Kopf hatte.

Ein klein wenig dauerte es auch, bis ich die Nebencharaktere wieder zuordnen konnte. Nachdem einige von ihnen dieses Mal allerdings einen größeren Anteil an der Handlung bekommen, ging diese Verwirrung irgendwann Gott sei Dank vorüber. Besonders Shahrzads Schwester Irsa rückt in den Vordergrund und zeitweise mochte ich ihren Handlungsstrang fast lieber als den von Shahrzad.

Shazi (wie sie von Chalid auch genannt wird) macht im Vergleich nämlich deutlich weniger Entwicklung durch als viele andere Charaktere. Fand ich ihre temperamentvolle und hitzige Art im ersten Teil zeitweise durchaus passend, wirkte sie hier an vielen Stellen einfach nur merkwürdig, fast aufgesetzt. Durch ihre selbstgestellte Aufgabe hatte ich eigentlich erwartet, dass sie im Verlauf der Handlung charakterlich wachsen würde, aber gerade gegen Ende überzeugte mich ihr Handeln und Reden nicht besonders.

Was die Autorin jedoch in meinen Augen auch in diesem zweiten Band sehr gut geschafft hat, ist die Beschreibung der Atmosphäre. Die Wüste, die Magie, das Geheimnisvolle, die Menschen, die Shazi begegnen, verwebt Ahdieh zu einem großen Ganzen, mit dem es mir nicht schwer gefallen ist, beim Lesen durch Raum und Zeit zu reisen. Auch wenn sich die Handlung hier weniger an den klassischen Märchen orientiert als im ersten Teil, gefiel es mir trotzdem, neue Orte in diesem Buch kennenzulernen.

Den Verlauf der Handlung sehe ich im Vergleich zum ersten Teil allerdings als einen der Schwachpunkte des Romans, denn die Autorin nimmt sich vor allem am Anfang sehr viel Zeit, Shahrzads neues Leben im Lager zu erzählen. So richtig in Schwung kommt die Geschichte erst, als Shazi beschließt, mit ihren neuen Fähigkeiten auf die Suche nach einer Lösung für Chalids Problem zu gehen. Der Fluch, um den sich vor allem im ersten Teil fast die gesamte Handlung gedreht hat, spielt hier nur noch eine untergeordnete Rolle. Die Beseitigung ist dementsprechend unspektakulär, da hatte ich mir doch etwas mehr erhofft.

Richtig spannend wird die Geschichte leider erst im letzten Drittel, da fiel es mir wirklich schwer, den Reader zur Seite zu legen. Hier entfesselt die Autorin wirklich alles, was sie von Beginn an eingeführt hat, und es war ein Ende, wie man es gerne in einem Jugendbuch lesen möchte. Vielleicht ein klein wenig voraussehbar, aber das hat mir nichts ausgemacht.

Mein Fazit:


"Rache und Rosenblüte" knüpft unmittelbar an die Ereignisse aus "Zorn und Morgenröte" an, schwächelt aber an einigen Stellen für meinen Geschmack etwas. Das Setting in der Wüste ist auch hier wieder wunderbar beschrieben, wiegt aber nicht auf, dass die Handlung manchmal vor sich hinstolpert ...

  • ★★★★★
  • E-Book
  • 432 Seiten
  • One by Bastei Entertainment
  • 978-3732540013

Kein Kommentar

Kommentar veröffentlichen