1. April 2017

Tops & Flops / 03.2017

Wenn ich so auf den MĂ€rz zurĂŒckblicke, fĂ€llt mir eigentlich nur ein Wort dazu ein: Durchschnitt. Ich glaube, ich habe schon lang nicht mehr so viele BĂŒcher mit drei Sternen bewertet wie in diesem Monat ... Die Tops & Flops mĂŒsste ich daher streng genommen fĂŒr den MĂ€rz eigentlich anders benennen, wenn ich das wirklich berĂŒcksichtigen wollte.


Ich werde aber trotzdem versuchen vorzustellen, was mir den UmstÀnden entsprechend in den jeweiligen Bereichen am besten gefallen hat :).

Top des Monats: Gelesenes

Am besten hat im MĂ€rz "Der Tod so kalt" von Luca D'Andrea abgeschnitten. Das Buch ist zwar auf seine Art schon recht dĂŒster, trotzdem vermochte es mich zu fesseln. Die Bletterbachschlucht ist auf jeden Fall ein sehr eindrucksvolles Setting fĂŒr diesen Roman! Und die Touristiker dĂŒrfte es bestimmt freuen, dass D'Andrea seinen Roman hier angesiedelt hat, schĂ€tze ich.


Trotz einiger SchwÀchen habe ich hier sehr gerne eine Leseempfehlung abgegeben. Die Rezension zu dem Buch findet ihr hier.

Top des Monats: Gehörtes

Bei den HörbĂŒchern hatte ich jetzt schon mehr Probleme, das beste auszuwĂ€hlen. Eigentlich hatten dieses Mal alle fĂŒr mich so ihre StĂ€rken und SchwĂ€chen ... Im VerhĂ€ltnis hat allerdings "AchtNacht" von Sebastian Fitzek die beste Wertung fĂŒr mich erzielt - nicht zuletzt wegen der Lesung von Simon JĂ€ger.


Ich bin ja eigentlich kein ausgemachter Fitzek-Fan, aber die Geschichte hatte mich neugierig gemacht. Warum es trotzdem nur fĂŒr einen Daumen in der Mitte reicht, ist die Tatsache, dass mich das Hörbuch nicht so 100%ig mitreißen konnte.

Wie erklĂ€rt man so etwas bloß verstĂ€ndlich? Es ist alles da, was es braucht, um zu unterhalten - und trotzdem klappt es einfach nicht. Ist da schon zu viel Routine in Fitzeks Geschichten? Irgendwie sprang fĂŒr mich jedenfalls der Funke nicht ĂŒber ...

Flop des Monats

Die gute Nachricht des Durchschnitts ist aber natĂŒrlich auch, dass es dieses Mal keinen echten Flop gibt. Im VerhĂ€ltnis am schlechtesten hat wohl "Der Spion mit dem Strumpfband" abgeschnitten. Die Geschichte ist durchaus gut und unterhaltsam geschrieben, kann sich aber von der Masse der historischen Liebesromane in meinen Augen nicht abheben. Eine Rezension findet ihr hier.


Wer Geschichten im Stil der "Historicals" aus dem Cora-Verlag mag, wird damit aber bestimmt seine Freude haben, denke ich.

Kein Kommentar

Kommentar veröffentlichen