Der Leseratz nagt an: Trinity "Verzehrende Leidenschaft"

Eigentlich hätte ich es besser wissen müssen. Schon "Calendar Girl" aus der Feder derselben Autorin war für mich nicht gerade ein Highlight. Es passiert aber auch mir äußerst selten, dass ich keine Erwartungen habe - und die Wirklichkeit noch schlimmer ist ...


Jetzt im Nachhinein weiß ich eigentlich auch nicht mehr so genau, was mich geritten hat, dieses Buch für eine Leserunde vorzuschlagen. Es kann eigentlich nur unser Gespräch zu Erotik-Büchern gewesen und der Gedanke, vielleicht kann die Autorin auch anders ... Ob ich es beendet hätte, wenn es nicht ein Rezi-Ex gewesen wäre? Ich weiß es nicht. Aber kommen wir zum Buch, das ich anfangs als E-Book, am Ende dank unserer Bücherei als Print gelesen habe :).



Das Buch


Autorin: Audrey Carlan
Titel: Trinity "Verzehrende Leidenschaft"

Klappentext:
Ich liebe dich. Ich will dich. Ich werde dich nie verlassen. Beim Gedanken an diese Worte bekommt Gillian Callahan Panik. Jahrelang wurde sie von ihrem gewalttätigen Ex-Freund misshandelt. Jetzt ist sie frei und arbeitet für Safe Haven, die Hilfsorganisation, der sie ihre Rettung verdankt. Das Thema Männer hat sie abgehakt. Bis sie bei einer Konferenz den Vorsitzenden von Safe Haven, Chase Davis, kennenlernt. Der attraktive Milliardär ist so sexy, dass Gillian schwindelig wird. Außerdem bekommt er immer, was er will – und er will Gillian. In ihr kämpfen Lust und Angst gegeneinander. Wird sie Chase vertrauen können? Ist sie bei ihm wirklich sicher? Und wie gefährlich ist ihre dunkle Vergangenheit?

Die "Trinity"-Reihe ist ursprünglich eigentlich eine Trilogie gewesen, aber wie es in dem Genre anscheinend immer üblicher wird, erscheinen dieses Jahr noch zwei (wer weiß das schon so genau) weitere Bände, die das Schicksal von Gillians Freundinnen beleuchten werden.



An dieser Stelle folgt meine übliche Spoiler-Warnung (Lesen auf eigene Gefahr!), wer das Buch selbst noch lesen möchte, sollte vielleicht an dieser Stelle lieber aufhören.



Eines noch vorab


Da wir dieses Buch in einer größeren Runde gelesen haben, haben wir uns auch rege auf Twitter darüber ausgetauscht. Mit den Hashtags #bbfliest bzw. #trinity sollte eigentlich das meiste zu finden sein, was uns beim Lesen aufgefallen ist. Wer mag, kann aber auch bei Storify nachlesen, was wir in den letzten Tagen so geschrieben haben - ich habe versucht, ein Best of zusammenzustellen :). Weitere Rezensionen zum Buch findet ihr bei Crumb, Kasin, Kitsune, Laberladen, Jürgen und AberRush.



Das Kennenlernen


Gillian lernt Chase in der Bar eines Hotels kennen, in dem sie für Safe Haven absteigt, die Stiftung, für die sie arbeitet. Er fällt ihr sofort auf, weil gutaussehend, tolle Figur, tolle Augenfarbe - eh schon wissen.

"Er bräuchte nur ein Streichholz, und ich würde in Flammen aufgehen wie ein Haufen vertrocknetes Laub".
ca. 5%

Dann das erste Gespräch inklusive einem unmoralischen Angebot, das sie zu diesem Zeitpunkt aber noch ablehnt.

Ach, Milliardär ist er?


Genauso wie Mia aus "Calendar Girl" ist auch unsere gute Gillian, genannt Gigi, nicht die hellste, ansonsten würde sie nicht gar so belämmert aus der Wäsche schauen, als Mr. Superman (ihre Worte) sich auf einmal als Chef der ganzen Stiftung, Besitzer des Hotels und Besitzer von was weiß ich noch alles herausstellt. Also auch nichts Neues, außer dass man natürlich durch ein auf der Toilette belauschtes Gespräch ein weiteres Mal erfährt, wie attraktiv der "Chef" doch ist. Aber: Mit dem eigenen Chef in die Kiste springen? Nee, nee, das geht nicht ...

"Hinter mir höre ich zwei Frauen kichernd zur Sitzecke gehen.
'Hast du gesehen, wie perfekt die Hose an seinem knackigen Hintern sitzt?', fragt eine von ihnen.
'Wie könnte man das übersehen? Da will man sich doch direkt auf den Cowboy setzen und ihn die ganze Nacht reiten!', sagt die andere mit Südstaatenakzent."
ca. 11%

Hiebe für die Triebe


Wie es sich für einen "guten" Erotikroman gehört, kann sie natürlich trotzdem nicht anders, als sich ihren Chase zu krallen und bei jeder sich bietenden Gelegenheit Sex mit ihm zu haben. So weit, so gut - wenn da nicht dieser klitzekleine Punkt mit der üblen Vergangenheit in Form eines gewalttätigen Ex-Freundes wäre, der sie geschlagen und vergewaltigt hat.

Aber kaum taucht Mr. Superman auf, ist natürlich alles vergessen und sie erlebt offensichtlich eine Persönlichkeitsspaltung. Wie sonst lässt sich so ein absolut haarsträubendes Verhalten sinnvoll erklären? Denn wenn Chevy, äh, Chase loslegt, fühlt sie sich geborgen und in Sicherheit ... Ah, und er ist ja überhaupt der beste und schönste, sowieso.

Till I lose control


Ja, wo die eine permanent die Kontrolle über sich abgibt (wo sich ja geschworen hat, dass ihr das nie mehr mit einem Mann passieren soll), ist natürlich auch der andere, der diese Kontrolle permanent ausübt. Er schlägt sie zwar nicht, taucht aber uneingeladen in ihrem Hotelzimmer auf, liest ihre SMS am Handy, überwacht, wo sie hingeht und ist auch sonst krankhaft eifersüchtig.

Das geht so weit, dass er ihr auch immer wieder seine Lust auf Sex aufzwingt - egal ob sie will oder nicht. Da sie ihm allerdings zu diesem Zeitpunkt schon hörig ist, macht ihr das alles nichts aus. Und hinterher darüber reden? Pfff, wer braucht denn reden? Einmal schön Sex haben oder shoppen gehen, und erledigt ist die Angelegenheit.

Der Sex


Chase ist natürlich der Sexgott schlechthin (Habt ihr was anderes erwartet?). Und ganz gleich, was er mit seinen "magischen" Fingern anstellt, Gillian ist immer mit Begeisterung dabei. Da reicht es auch, wenn er vorher ein paar mal ihre Brustwarzen zupft und kneift. Totaaaal glaubwürdig, nicht?

"Mein Körper reagiert wie der Pawlowsche Hund auf die Glocke. In Sekundenschnelle bin ich lüstern und willig und schmiege mich an ihn."
ca. 44%

Selbstverständlich beschert er ihr mit seinem Schwert einen Orgasmus nach dem anderen, wenn er sie aufspießt und mit seiner Leidenschaft ihre Klitoris zerquetscht (auch hier: Nicht meine Wortwahl!).

"Chase packt besitzergreifend meine Hüften und spießt mich mit einem schnellen Stoß auf."
ca. 42% 

Die E-Book-Suche ist in diesem Zusammenhang übrigens gnadenlos und fördert alle Wiederholungen zutage, derer sich die Autorin bei der Beschreibung der Sexszenen bedient:

"[...] da tippt auch schon die breite Spitze seines Schwanzes gegen meinen Eingang und spießt mich mit einem harten Stoß auf."
ca. 90%

Ganz ehrlich? Bei so einem Sexpartner landet man am Ende einfach nur im Krankenhaus - und ganz sicher nicht vorm Traualtar 🙈. Nicht zuletzt deswegen, weil er - obwohl in der Vergangenheit äußerst umtriebig - sie natürlich nur fragt, ob sie die Pille nimmt. Geschlechtskrankheiten? Banal, sowas kann doch einem Sexgott nicht passieren.

Und bevor wir es vergessen: Die "blumigen" Metaphern für den Orgasmus findet man auch hier. Chase beschert Gillian dadurch sowohl einen Ausflug in den Weltraum als auch den Sturz über eine Klippe ...

"Das war's. Ich fliege ins All. Die Lust schießt durch meine Mitte, hinter meinen Augen explodieren Lichter, und in meinen Ohren donnert es."
ca. 22%

Ein unfreiwilliger Running Gag hat sich hier übrigens auch eingestellt: Die dauerfeuchten Höschen. Er braucht sie nur anzuschauen und sie wird schon feucht und muss die Beine zusammenkneifen. Da wundert es mich auch nicht, dass er ihr immer wieder neue Sachen kaufen (muss?), weil die alten Sachen kann sie ja nicht mehr tragen 😜.

Die Freundinnen


Jetzt könnte man als wohlmeinender Leser ja noch vermuten, dass es das war. Pustekuchen! Da haben wir noch Gillians Freundinnen, die alle samt und sonders einem Hochglanzmagazin entstiegen sein könnten. Da ist einmal die rassige Latina, die sich mit Tanzen ihr Geld verdient (Flashdance?), das blonde California-Girl mit Haaren bis zum Hintern, die Yoga unterrichtet, und die Kostüm- und Modedesignerin, die natürlich total talentiert ist, von der ich aber das Aussehen vergessen habe.

Im Verlauf der Geschichte verkuppelt Gillian außerdem noch eine der Freundinnen mit einem Cousin von Chase, die zweite mit ihrem besten Kumpel aus früheren Tagen, die dritte kommt mit dem Schrecken davon, weil sie schon einen Freund hat ... Und logisch, dass die natürlich auch nichts besseres zu tun haben, als sofort mit ihren neuen Bekanntschaften ins Bett zu hüpfen und sich permanent über Sex zu unterhalten.

Die Handlung


Ähhhh? Handlung? Wozu braucht man in einem Erotikroman denn sowas? Reicht es nicht, dass Gillian und Chase eigentlich nur zwei Dinge können? Irgendwas in der Öffentlichkeit tun (wo man nicht in die Kiste miteinander springen kann) und dann gleich wieder Sex haben. Mann, Mann, Mann, solche Ansprüche ...

Ach ja, ganz zum Schluss passiert tatsächlich doch noch etwas: Gillian erhält SMS und Blumen von einem Stalker, der sie offensichtlich ganz für sich haben will. Was unseren krankhaft eifersüchtigen Mr. Superman soweit auf die Palme bringt, dass er den Geheimdienst einschalten möchte.

Die Sprache


Ich weiß gar nicht, wie oft aus Chase' Mund Sätze mit Besitzen, Eigentum oder "mein sein" kamen ... Irgendwann habe ich nur noch den Augenrollnerv bemüht. Liebe Autorin, das ist nicht erotisch, beim besten Willen nicht! Man kann von mir aus zu jemandem gehören, aber man gehört niemandem! Und in einer Zeit, wo Frauen als Sexsklavinnen gehalten und misshandelt werden, drehen mir solche Formulierungen einfach nur den Magen um:

"'Ich muss dich jetzt vögeln', sagt er. 'Dich markieren, als mein Eigentum.' Ich nicke und verstehe dieses Verhalten völlig. Wir können beide wahnsinnig besitzergreifend sein [...]."
ca. 90%

Von ihrer besitzergreifenden Art hab ich übrigens den ganzen Roman über nichts gemerkt, nur um das klarzustellen!

Die Charaktere


Hätte die Autorin bei Gillian auf den Hintergrund mit der Misshandlung verzichtet, hätte ich vielleicht manches ja noch verstanden, aber so war es irgendwann einfach nur schizophren, wenn Carlan Gillian beispielsweise folgendes denken lässt:

"Vor Jahren habe ich mir bei der Gruppentherapie hoch und heilig geschworen, dass ich mich nie wieder von einem Mann kontrollieren lassen werde. Bei Chase steht das gar nicht zur Debatte. Er nutzt seine Macht nicht, um mir zu schaden. [...] Benutzt er mich? Ja, das tut er. Oft und auf extrem angenehme Weise. Er benutzt meinen Körper und meine Liebe, um Trost und Freude zu finden, und nicht als Sandsack, um sich abzureagieren oder sich männlicher zu fühlen."
ca. 85%

Tja, da liegt dann wohl der Hase im Pfeffer, denn auch wenn Chase selbst ein Trauma mit sich herumschleppt, dass seine Kontrollsucht zumindest ein wenig erklärt, ist es absolut inakzeptabel, wie er sie mit Sex permanent manipuliert. Das geht so weit, dass er sie am Ende mehr oder weniger zu Sex nötigt, wo sie gerade vorher von einem Mann angegriffen wurde. So ein Mistkerl! Und das war nicht die einzige Stelle, wo ich ihm am liebsten für dieses egoistische Verhalten eine gescheuert hätte ...

Erst ihm und dann ihr, dass sie so dumm ist, sich derart herumschubsen zu lassen, wo sie doch am Anfang als starke Frau beschrieben wird, die sich ihre Unabhängigkeit hart erkämpft hat. Wie war das nochmal mit der Persönlichkeitsspaltung? Und egal, was Chase tut, sie ist natürlich total begeistert:

"[...] ich mag seine eifersüchtige und besitzergreifende Art. Ein bisschen davon braucht jede frau, damit sie sich begehrenswert fühlt. Solange er es auf ein Minimum beschränkt, sollte er das kein Problem sein".
ca. 54%

Ansonsten wird Chase eigentlich nur als Sexgott charakterisiert mit einem Penis, den sie weder umfassen kann und der bei Bedarf immer länger und härter wird, damit er damit auf jeden Fall ihren Muttermund erreicht.

"Mein Gott, er ist riesig. Noch härter und länger, als ich ihn in Erinnerung hatte. Ich lecke mir voller Vorfreude die Lippen".
ca. 48%

Davon träumt ja schließlich jede Frau, oder nicht?

Das Korrektorat


Ich gebe zu, dass es mir beim Lesen nicht aufgefallen ist, dafür aber AberRush. Aber auch hier deckt die Suchfunktion im E-Book tadellos auf, wie häufig die Schreibung von Gigis Arbeitgeber, Safe Haven, wechselt. Steht beim Klappentext noch die richtige Fassung, wechselt die Schreibung im Text munter zwischen "Save Haven", "Safe Hafen", "Save Hafen" und "Safe Haven" - so nach dem Motto: Probieren wir mal alles durch? Dass so etwas einem bekannten Verlag wie Ullstein passiert, ist schon eher peinlich und wirft kein gutes Licht auf die Leute, die die Korrektur zu verantworten haben ...

Das Wort zum Schluss


Wer mit "Trinity" auf einen Erotikroman hofft, der zumindest ein klein wenig plausibel ist, sollte lieber zu einem anderen Buch greifen. Sowohl Gillian als auch Chase verhalten sich zeitweise so hirnrissig, dass man a) am liebsten Buch oder Reader genervt ins Eck pfeffern oder b) nur noch lachen möchte.

Welche Variante man wählt, hängt wohl von den Voraussetzungen ab, unter denen man dieses Buch liest. Wie bereits erwähnt, hatte ich nach "Calendar Girl" keine großen Erwartungen, aber dass ich ab der Hälfte des Buches so dermaßen genervt war von den beiden, ist mir auch schon lang nicht mehr passiert. Mein Augenrollnerv war am Ende jedenfalls perfekt trainiert 😋.

Natürlich ist mir klar, dass auch Erotikromane im Grunde nur Märchen in modernem Gewand sind, aber ich möchte beim Lesen das Gefühl haben, dass es wenigstens so passieren könnte. Dass es zumindest möglich wäre, dass der Märchenprinz auf sein Aschenputtel so abfährt, dass er nichts anderes im Sinn hat, als sie zu seiner Prinzessin zu machen.

Was ich aber nicht möchte, ist dieses total verzerrte Frauenbild, dass aus einer anfangs als intelligent und stark beschriebenen Frau ein willenloses Weibchen macht, das nicht mehr klar denken kann, kaum dass der Märchenprinz seinen Penis aus der Hose zieht. Und das sich deswegen auch seine krankhafte Kontrollsucht gefallen lässt, weil der Sexgott persönlich zu ihr ins Bett steigt.

Abschließend kann ich daher nur sagen: Lesen auf eigene Gefahr! Erste Agressionsschübe hatte ich nämlich bereits nach den ersten zwei Kapiteln - und es wurde im Verlauf der Geschichte auch nicht besser ... Besorgt euch daher im Zweifelsfall lieber die Papierausgabe (so ihr nach diesem Rant nicht aufs Lesen verzichten wollt), die hält es besser aus, wenn ihr sie mal frustriert irgendwohin werfen wollt 😉.

Labels: