Buchblogs abonnieren: So geht's!


Obwohl das #litnetzwerk Wochenende jetzt schon eine Weile her ist, möchte ich noch einmal ein Thema daraus aufgreifen, das mir beim Lesen und Kommentieren der verschiedenen Buchblogs aufgefallen ist:

Es fehlt bei vielen Blogs die Möglichkeit, das Blog zu abonnieren!

Wer sich auskennt, tut sich natürlich leichter, die Daten zu finden, die er zum Abonnieren braucht, aber ich gehe jetzt nicht davon aus, dass jeder Blogger weiß, wie das funktioniert ... Deswegen habe ich eine kleine Übersicht zusammengestellt, die euch helfen soll, für euch die richtige Methode zu finden.

Ins Detail gehe ich jetzt absichtlich dabei nicht, verweise dafür auf andere Seiten, weil es sonst einfach den Umfang dieses Artikels sprengen würde. Wenn ihr Fragen dazu habt, schreibt mir einfach einen Kommentar oder schickt mir übers Kontaktformular eine Nachricht, dann helfe ich gerne weiter. Wenn euch noch weitere Methoden zum Abonnieren einfallen: Ab damit in einen Kommentar!

Warum sollte ich eine Abo-Möglichkeit bieten?


Gegenfrage: Wollt ihr regelmäßige Leser? Wenn ja (wovon ich jetzt einmal ausgehe), macht es ihnen so leicht wie möglich, euch zu folgen! Je schneller man einen entsprechenden Link oder Button findet, desto besser. Damit könnt ihr auch jemanden leichter dazu bringen, euch zu folgen, wenn er vielleicht nicht ganz überzeugt ist und sich einfach eine Zeit lang mal anschauen will, was ihr schreibt.

Blogger vs. Wordpress


Für die meisten ist es nicht einfach, wirklich allen Blogs zu folgen, die sie interessieren. Das hängt oft damit zusammen, dass sich viele Buchblogger für ein System - entweder Googles Blogger oder Wordpress.com - entscheiden. Bleibt man innerhalb des eigenen Systems, ist es leicht.

Wordpress blendet meistens einen "Folgen"-Button rechts unten am Bildschirmrand ein, während Blogs auf Blogger sehr häufig auf das "Google Friend Connect"-Widget setzen. Schwierig wird es dann, wenn der Blogger, dem man folgen möchte, auf einer anderen Plattform zuhause ist als man selbst :).

Was tun?


Die gute Nachricht ist: Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie ihr über externe Anbieter und Tools Leser an euch binden könnt.


Soziale Netzwerke

Egal ob ihr auf Twitter, Facebook, Instagram oder einem anderen Netzwerk postet: Weist regelmäßig darauf hin, dass es auf eurem Blog neue Beiträge gibt! Viele Leute folgen euch dort auch, weil sie wissen wollen, ob und wann es etwas Neues bei euch gibt :).

Falls ihr noch nicht entschieden habt, mit welchem Netzwerk ihr beginnen wollt: Sucht euch erst einmal eines aus und lernt es kennen, schaut, wie es gelebt wird, was die Leute posten - und werdet dann langsam immer aktiver. Mit der Zeit könnt ihr immer noch entscheiden, weitere Netzwerke dazuzunehmen. Benutzt die Netzwerke aber bitte nicht, um eure Leser ausschließlich mit euren Artikeln zuzuspammen. Soziale Netzwerke leben auch von der Interaktion untereinander!



Bloglovin, Blogconnect etc.

Wenn ihr auf Nummer sicher gehen wollt, euer Blog anderen Lesern zum Abonnieren anzubieten, meldet euch bei einem externen Anbieter wie Bloglovin oder Blogconnect an. Beide Anbieter funktionieren nach dem selben Prinzip: Man legt sich einen Account an und hinterlegt im Profil seine Blogadresse, damit ein sogenannter Nachrichten-Feed (dazu später mehr) entsteht.

Wie es im Detail für Bloglovin funktioniert, könnt ihr zum Beispiel bei Youdid Design nachlesen.
Für Blog Connect habe ich diese Anleitung hier gefunden.

In beiden Fällen bekommt ihr am Ende einen Button mit einem Link auf euer jeweiliges Profil bei dem Anbieter. Bindet diesen Button (oder ein anderes Bild mit dem passenden Link) unbedingt in euer Blog ein, um darauf hinzuweisen, dass ihr bei dem jeweiligen Anbieter angemeldet seid! Bei mir findet ihr diese Links aktuell rechts oben beim Herz (für Bloglovin) und bei dem Buchstabenkürzel BC (für Blog Connect).

E-Mail

Unterschätzt E-Mails nicht! Auch das ist eine einfache Möglichkeit, euren Lesern anzubieten, euch zu folgen. Im Gegensatz zu Bloglovin und anderen Portalen erspart ihr euch hier das Anmelden auf einer fremden Seite, denn sowohl Wordpress.com als auch Blogger bieten das als Widget bzw. als Gadget an.

Bei Wordpress.com findet ihr es unter "Design" - "Widgets" - "Blog folgen". Zieht es einfach in eure Seitenleiste und gestaltet die Texte und Überschriften für das Widget nach Belieben.

Bei Blogger ist es unter "Layout" zu finden, dann müsst ihr entscheiden, wo ihr ein neues Gadget hinzufügen wollt. Danach einfach im neuen Fenster beim Tab "Grundlagen" das Gadget "Per E-Mail folgen" auswählen. Unter dem Feld "Titel" fragt Blogger nach eurer Feedburner-URL, die müsst ihr dort eintragen. Wenn ihr noch keine habt bzw. nicht wisst, wie das funktioniert: Auf dieser Seite findet ihr eine Anleitung dafür.

Update 14.10.2016:
Mail funktioniert so, dass der Empfänger jedes Mal eine Mail-Benachrichtigung bekommt, wenn ein neuer Beitrag in eurem Blog online gegangen ist. Das geschieht ganz automatisch, ohne dass ihr euch extra die Arbeit machen und einen Newsletter erstellen müsst. Mail hat nichts mit Newslettern zu tun!

RSS

Die flexibelste Variante ist der RSS-Feed. Obwohl RSS die älteste Möglichkeit ist, Blogs zu abonnieren, scheint sie leider ein Schattendasein zu fristen, was ich persönlich sehr schade finde. Die Hürde scheint offensichtlich der technische Hintergrund zu sein. Lasst euch deswegen aber nicht entmutigen und lest dazu diesen wunderbaren Artikel von Susanne von Literaturschock, warum ihr RSS nutzen und anbieten solltet.

Ein kleiner Auszug daraus:

RSS-Feeds kannst du mit einem Newsletter vergleichen. Nur, dass deine Neuigkeiten nicht per E-Mail an deine Mailbox ausgeliefert werden. [...] Für das Lesen und Abonnieren von RSS-Neuigkeiten benötigst du ein Programm, eine App oder eine Web-Oberfläche.

Der Vorteil ist, dass ihr mit RSS komplett unabhängig seid. Ihr könnt auf eurem Tablet, eurem Handy und auf eurem Rechner Blogs abonnieren. Ihr könnt auch Blogs folgen, die die vorher genannten Möglichkeiten zum Abonnieren nicht anbieten - denn sowohl Wordpress als auch Blogger generieren im Hintergrund automatisch einen RSS-Feed, den ihr euren Lesern zum Folgen anbieten könnt. Auch das verrät euch Susanne in dem bereits erwähnten Artikel, wo ihr den findet!

Welche Möglichkeit ist die Beste?


Schwierige Frage. Ich bin mittlerweile dazu übergangen, mehrere Möglichkeiten anzubieten, um es meinen Lesern so leicht wie möglich zu machen. Müsste ich mich aber entscheiden, würde ich Bloglovin, ein soziales Netzwerk (Facebook) und den RSS-Feed auswählen. Auf Wordpress.com würde ich auch noch das Folgen per Mail hinzufügen. Damit hat man, denke ich, einen ganz guten Schnitt, mit dem vielen verschiedenen Lesern entgegen kommen kann.

Zeigt her, wo man euch findet!!!


Das Wichtigste zum Schluss: Weist auf eure Möglichkeiten deutlich hin, euch zu folgen! Egal ob ihr Icons, Buttons oder Textlinks verwendet: Zeigt sie her! Kaum jemand hat wirklich Lust, alle Seiten auf eurem Blog zu durchforsten, bis er endlich den Button, den Link oder das Icon zum Folgen gefunden hat. Das ist auch der Grund, warum bei mir alle Icons in der Seitenleiste gleich am Anfang stehen - sie werden damit auf jeder Seite angezeigt und sind rasch zu finden.

Labels: