Covers compared / 15.09.2015

Ihr Lieben, Sara von "Saras etwas andere Bücherwelt" hat eine neue Aktion ins Leben gerufen, wo wir Buchcover vergleichen dürfen :). Wundert euch bitte nicht, warum sie im Moment bei mir ein bisschen anders heißt, aber ich hatte noch keine Gelegenheit, meine Graphik zu ändern ...

Ursprünglich hat Sara ihren Coververgleich nämlich unter dem Namen "Freitagsflaute" gepostet und da hatte ich vorgeschlagen, einen etwas griffigeren Namen zu suchen und ne Aktion drauszumachen. Idee hatte ich, Graphik auch - und dann war Sara einfach schneller beim Posten ihres Beitrags :D.


Mein erstes Buch, das ich zeigen möchte, ist "Das Lied von Mond und Sonne" von Vonda N. McIntyre. Die Autorin hat vor allem im SF-Bereich einen sehr guten Namen, hat aber mit diesem Roman ein wenig in fremden Revieren gewildert, weil das Buch eine Mischung aus Fantasy und historischem Roman darstellt.

Klappentext:
Der Hof des Sonnenkönigs ist in Aufruhr: Eine Expedition hat eines jener legendären ‚Seemonster‘ gefangen, die die Meere bevölkern. Die junge Marie wird mit der Pflege der geheimnisvollen Kreatur beauftragt. Je mehr Zeit sie mit dem Geschöpf verbringt, desto stärker regt sich der Verdacht in ihr, dass sie es mit einem denkenden, fühlenden Wesen zu tun hat. Doch an einem Ort wie Versailles, der von Intrigen und Machtspielen beherrscht wird, ist es gefährlich, sich für die Wehrlosen einzusetzen ...

Da das Buch dieses Jahr eine Neuauflage erfahren hat, findet man im Netz sowohl die aktuellen Cover als auch die der Erstauflage im englischsprachigen Raum ...

(D) (E)

Das deutsche Cover (D) zeigt sofort, worum es geht, denn die Sonne ist sozusagen das "Wahrzeichen" Ludwigs des XIV. Er sah sich selbst als Sonnenkönig und verwendete deswegen die Sonne zusammen mit einer Hand und mit der Lilie, dem Wappen seiner Familie, als Symbol für sich und seine Macht. Als Kontrast darüber der Mond, während der Rest des Covers Wolken und stürmisches Meer darstellen.

Das englische Cover (E) setzt seinen Fokus stärker auf den Gegensatz von Mond und Sonne als Gestirne. Der Mond schiebt sich hier vor die Sonne, das Motiv ist eigentlich eine Mondfinsternis. Darunter Notre-Dame und eine Meerjungfrau im Wasser.

Gefunden habe ich auch noch eine italienische Variante (I), die die englische Fassung ein klein wenig verändert hat bzw. das Originalcover (OC), das es mit verschiedenen Schriften im Netz zu finden gibt.

(I) (OC)

Wenn meine Erinnerung mich nicht im Stich lässt, stellt diese Figur beim Originalcover den griechischen Gott Apollo dar. Da Ludwig der XIV. sich gern mit dem Sonnengott verglich und sich auch in jungen Jahren so darstellen hat lassen, gibt es auch eine Brunnenfigur, die in Versailles steht und den Gott darstellt. Im Buch versteckt sich die Meerjungfrau meistens bei dieser Figur, deswegen ergibt das Bild gleich zweifach Sinn :).

Ich bin mir hier nicht einmal sicher, welches Cover mir am besten gefällt - wisst ihr das? Wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich am liebsten das englische und das deutsche mischen. Am wenigsten gefällt mir das Originalcover. Auch wenn ich die Idee mit der Brunnenfigur gut finde, sind die Farben irgendwie ein bisschen komisch, das Cover sieht so vergilbt aus.

Welches Cover gefällt euch am besten?

Labels: