#wirbloggenbücher

Ihr Lieben, heute geht es mir um die Aktion #wirbloggenbücher. Vorbild dafür sind die Booktuber, die sich unter dem Hashtag #wirsindbooktube zusammengetan haben, um auf den Artikel über Sara Bow in der Süddeutschen Zeitung zu reagieren. Als der Artikel seinerzeit erschien, wirbelte er in der Szene sehr viel Staub auf ... Wobei es Sara wohl nicht gestört haben dürfte, jede Menge gratis Werbung - Herz, was willst du mehr?


Trotzdem finde ich die Idee grundsätzlich sehr gut, so eine Aktion auf die Beine zu stellen, da der Artikel zeigt, dass manche die Nase immer noch ganz schön hoch tragen, was anerkannte Literaturkritik angeht. Hier ist mittlerweile meiner Meinung nach dringend eine gewisse Demokratisierung notwendig - mit allen Vor- und Nachteilen. Warum muss eine Buchbesprechung immer einem gewissen Schema entsprechen? Und da sich ja Literaturkritiker nicht einmal untereinander einig sind  - woher nehmen sich gewisse Leute das Recht heraus, zu sagen, was eine gute Rezension ist und was nicht?

Aber zurück zur Aktion, sonst schweife ich ja noch weiter ab, als ich sowieso schon tue :D. In der Facebookgruppe gibt es ein paar Fragen, die man anlässlich des Beitrags zu dieser Aktion beantworten kann (Ist aber kein Muss).

1. Was bedeutet für DICH "buchbloggen"? Warum machst DU das eigentlich?

Bloggen war und ist schon länger eine Leidenschaft von mir, allerdings habe früher kaum über Bücher geschrieben, weil ich nie den Eindruck hatte, dass es zu diesen Blogs gepasst hat. Dass ich ein eigenes Blog über Bücher angefangen habe, hängt eigentlich damit zusammen, dass ich gesehen habe, dass es hier schon eine rege Community gibt, die es wirklich interessiert, wenn man seine Gedanken und Vorstellungen zu Büchern postet.

Für mich bedeutet das Buchbloggen also eine Möglichkeit, Anregungen bei anderen für neuen Lesestoff zu bekommen, mich zu bestimmten Büchern auszutauschen, selbst anderen Leuten Bücher zu empfehlen - und das alles ganz unkompliziert, weil online :).

2) Wie bist DU zum Buchbloggen gekommen? Was gab dir den Anstoß?

 Eigentlich der Gedanke, dass ich durchaus noch etwas beitragen könnte zu der bereits erwähnten Community :D. Dadurch dass ich mich ein wenig als Ausreißer sehe, sowohl was Durchschnittsalter als auch Geschmack angeht, ist mein Blog sicherlich ein bisschen anders als andere ;).

3) Welche Berührungsängste hattest Du?

Eigentlich gar keine, aber gut, das kommt wahrscheinlich daher, dass für mich Bloggen etwas ganz Normales und Alltägliches ist - und das schon bevor ich das Buchblog angefangen habe.

4) Zeig uns doch deinen Buchblogger-Arbeitsplatz, dein Bücherregal, deinen liebsten Leseort, andere buchige Accessoires oder etwas, das für dich immanent wichtig ist zum Buchbloggen.

Buchblogger-Arbeitsplatz und Leseplatz sind bei mir oft derselbe Ort, nämlich meine Couch. Definitiv ein Vorteil, wenn man seine Beiträge auf einem relativ kleinen und leichten Laptop schreibt. Da geht das Tippen fast überall :D. Ansonsten lese ich eigentlich überall, wo ich kann - und wenn es auch nur mit dem E-Book-Reader in der Hand im Stehen im Bus ist ;).

5) Denk daran zurück, wie du angefangen hast: welche Tipps würdest du Buchblog-Anfängern geben? 

Einfach machen! Ausprobieren und schreiben! Das ist heutzutage mit einem der vielen Blogportal-Anbieter nicht mehr schwierig. Ein Account ist ruckzuck angelegt, ein Layout ausgesucht - und schon kann es losgehen. Dann merkt man auch schnell, ob man dabei bleiben will oder nicht.

Labels: