11. Dezember 2017

Blogger-Adventskalender 2017: DIY Lesezeichen + Verlosung


Herzlich willkommen, ihr Lieben, beim 11. T├╝rchen des Blogger-Adventskalenders!


Ich bin ja immer noch total happy, dass ich mich auch einmal an dieser schon liebgewonnenen Aktion beteiligen darf, das muss mal gesagt werden :). Eine ├ťbersicht ├╝ber alle T├╝rchen und die verlinkten Beitr├Ąge des Blogger-Adventkalenders findet ihr wie jedes Jahr bei Monas Tintenhain.

Was findet ihr heute bei mir?


Ich habe mich entschlossen, mit euch ein weihnachtliches Lesezeichen zu basteln bzw. zu kn├╝pfen. Sicherlich kennen die meisten von euch noch die kleinen Freundschaftsb├Ąndchen, die man sich gegenseitig geschenkt hat und die man f├╝rs Kn├╝pfen mit einer Sicherheitsnadel an der Jeans befestigt hat.

Man kann diese Technik aber auch hervorragend daf├╝r verwenden, Lesezeichen zu basteln. Denn wie lang und wie breit ein B├Ąndchen sein soll, ist jedem selbst ├╝berlassen.

Wie kn├╝pft man ein B├Ąndchen?


Es gibt mehrere Kn├╝pftechniken, wir werden aber die klassische verwenden, da diese am einfachsten zum Erlernen ist. Diese Technik nutzt vier verschiedene Typen von Knoten. Da ich f├╝r meinen Teil tats├Ąchlich erst durch das nachfolgende Video wirklich verstanden habe, wie die Knoten zu machen sind, bin ich so frei und binde euch das hier ein:


Jeder Knotentyp wird hier durch einen Pfeil gekennzeichnet, der in eine bestimmte Richtung zeigt. Dies ist wichtig, um die Kn├╝pfvorlagen verstehen zu k├Ânnen, die ihr beispielsweise auf friendship-bracelets.net findet.

F├╝r unser weihnachtliches Lesezeichen habe ich mir auf dieser Seite eine Vorlage gesucht, die nicht so viele verschiedene F├Ąden ben├Âtigt und dementsprechend etwas einfacher zum "Nachkn├╝pfen" ist.

Welche Materialien ben├Âtigt man?


Beliebt sind in Kn├╝pferkreisen vor allem Perlgarn oder Sticktwist. Ich pers├Ânlich bin mittlerweile Fan von Perlgarn, aber eure ersten Gehversuche k├Ânnt ihr mit jedem beliebigen Baumwollgarn machen, die ihr zuhause habt :). Eine ausf├╝hrliche Erkl├Ąrung zum Material findet ihr bei der Kn├╝pfwerkstatt.

Wichtig:
Es gibt im Netz viele Seiten, wo L├Ąngenangaben f├╝r die ben├Âtigten F├Ąden gemacht werden. Diese sind aber mit Vorsicht zu genie├čen, denn abh├Ąngig vom Material fallen die B├Ąndchen mal l├Ąnger, mal k├╝rzer aus.
Dazu kommt, dass die Lesezeichen bei mir meist eine L├Ąnge zwischen 17 und 19 cm haben (ein Freundschaftsb├Ąndchen kommt meist nur auf eine L├Ąnge von 13 oder 14 cm). F├╝r Perlgarn kann ich euch aber empfehlen, die F├Ąden wenigstens auf 1,50 oder 1,60 m abzuschneiden. Ankn├╝pfen ist zwar m├Âglich, aber nicht unbedingt sch├Ân ...


Daneben braucht ihr eine Unterlage (m├Âglichst glatt), ein Ma├čband, eine Schere, eine Nadel mit stumpfer Spitze (um eure Kn├╝pffehler auszubessern und glaubt mir, die braucht man wirklich!), ein Klebeband und nat├╝rlich das Garn, mit dem ihr arbeiten wollt.

8. Dezember 2017

Rezension Nadine Erdmann - CyberWorld 5.0: Burning London

Mittlerweile hat die Reihe um die CyberWorld von Nadine Erdmann auch schon Band 5 erreicht. Die Autorin hat sich ja von Band zu Band kontinuierlich gesteigert, deswegen war ich schon sehr neugierig, was sie uns mit "Burning London" nun Neues serviert.

Der Klappentext:


Nach den dramatischen Ereignissen in Yonderwood hoffen Jemma, Jamie, Zack und ihre Freunde eigentlich blo├č auf Ruhe, die R├╝ckkehr in den Alltag und einen coolen Ausflug nach CyberLondon, der neuen Simulationswelt in der CyberWorld.

Doch was als netter Abend in der CyberCity geplant war, wird schon bald zu einem t├Âdlichen Wettlauf gegen die Zeit, denn Terroristen kapern die Stadt – und sie kennen kein Erbarmen ...

Meine Meinung:


Es gibt B├╝cher, wo ich mittlerweile den Klappentext nicht mehr lese. Absichtlich nicht, um wirklich absolut jeden Spoiler zu vermeiden. Die "CyberWorld"-Reihe geh├Ârt da mittlerweile dazu. Jetzt im Nachhinein denke ich mir, dass ich es vielleicht doch h├Ątte tun sollen, denn so w├Ąre der Schock vielleicht nicht ganz so gro├č gewesen ...

Zwar erinnert uns die Autorin mehr als einmal daran, dass hier nur das virtuelle London von Terroranschl├Ągen betroffen ist, aber ihre plastischen Beschreibungen der Zerst├Ârung, des Leids und des Schreckens werden wohl auch nach dem Lesen nach lange Zeit in mir nachhallen.

Trotzdem finde ich es gut, dass uns Nadine Erdmann uns dieses Mal wirklich nichts schenkt. Bereits nach den ersten Kapiteln ist man als Leser voll im neuen Abenteuer drin, ist gleichzeitig fasziniert, begeistert und abgesto├čen in einem.

Zusammen mit unseren vier Helden Jemma, Jamie, Ned und Zack begibt man sich auf das Abenteuer quer durch das virtuelle London und kann gar nicht anders, als mitzufiebern und zu lesen und zu lesen und zu lesen ... Ganz ehrlich: Pausen sind mir dieses Mal wirklich schwer gefallen!

Obwohl "Burning London" uns von Anfang an auf eine sehr action-reiche Achterbahnfahrt schickt, nimmt sich die Autorin auch hier wieder Zeit, gef├╝hlvolle Szenen einzubauen. Ich will hier nicht n├Ąher darauf eingehen, welche ich meine (Spoiler-Alarm, ihr wisst schon). Aber da war einige dabei, die mich wirklich sehr ger├╝hrt haben, eine hat mir sogar kurz einige Tr├Ąnchen in die Augen gedr├╝ckt.

Besonders gut hat mir dabei gefallen, dass damit dieses Mal auch einige der Nebenfiguren etwas mehr Tiefe bekommen haben. Das macht jetzt schon neugierig, wie es mit ihnen in den zwei noch kommenden B├Ąnden weitergehen wird.

Das Ende kam f├╝r meinen Geschmack zwar ein wenig abrupt, ich sehe das jetzt aber nicht als gro├čen Sch├Ânheitsfehler an. Das l├Ąsst sich leicht verschmerzen und ich vergebe tats├Ąchlich ein weiteres Mal mit gutem Gewissen f├╝nf Sterne :).

Mein Fazit:


Mit "CyberWorld 5.0: Burning London" legt uns Nadine Erdmann jetzt schon den f├╝nften Band ihrer Reihe vor. Auch wenn ich mir hier mehr als einmal dachte, recht starken Tobak f├╝r ein Jugendbuch serviert zu bekommen, spreche ich gern eine Empfehlung aus - auch f├╝r erwachsene Leser.

  • ★★★★★
  • E-Book
  • 284 Seiten
  • Greenlight Press
  • 978-3958342835

5. Dezember 2017

Blogparade "Reif f├╝r die Insel"

Joyce Summer hat bereits schon vor einer ganzen Weile zu dieser Blogparade aufgerufen und ich bin froh, dass ich jetzt endlich die Zeit finde, etwas zu diesem Thema beizutragen ... Auch wenn uns mittlerweile winterliche Temperaturen und Wetterverh├Ąltnisse umgeben, verliert der Gedanke, "reif f├╝r die Insel" zu sein, nichts von seiner Anziehungskraft :).


Ich habe zwar in den letzten Jahren eher wenig Urlaub auf einer Insel gemacht, aber einige sch├Âne Erinnerungen habe ich doch an die eine oder andere Insel :).

Bitte seht es mir au├čerdem nach, dass ich ausnahmsweise keine eigenen Fotos verwende, aber die meisten sind noch analog entstanden und ich habe aktuell nicht die Geduld, weitere Fights mit meinem ziemlich alten Scanner auszutragen ... Aber genug der Vorrede, auf geht's zu den Fragen:

Warum sollte man auf einer Insel Urlaub machen?

Ja, warum sollte man? Ich denke, es hat schon ein gewisses Etwas zu wissen, dass man eine Insel abh├Ąngig von der Gr├Â├če entweder nur mit einem Boot oder einem Flugzeug erreichen kann. Ein weiterer Grund, der mir jetzt ganz spontan einf├Ąllt, ist die Flora bzw. die Fauna, es gibt ja viele Inseln, wo bestimmte Pflanzen oder Tiere vorkommen, die so am Festland nicht vorkommen.

Viele Inseln haben au├čerdem eine ganz einzigartige Geschichte, spontan f├Ąllt mir da Sizilien oder Kreta ein, wo ich schon einmal war. Gr├╝nde gibt es also viele, wenn ich noch ein bisschen ├╝berlegen w├╝rde, w├╝rde mir wahrscheinlich noch mehr einfallen :D.

Was ist das Reizvolle f├╝r dich an einem Inselurlaub?

Ich finde es spannend zu sehen, was Menschen daraus gemacht haben, auf einer Insel zu leben (und damit zu wissen, dass sie im Zweifelsfall vom Festland abgeschnitten sind). Aber gleichzeitig bin ich nat├╝rlich auch neugierig auf die Kultur, die Landschaft, auf alles, was dazugeh├Ârt.

Warum muss es gerade diese Insel sein?

Bei dieser Frage muss ich passen, weil ich mich bisher nicht auf eine Insel festgelegt habe.

Kreta aus der Luft / © mike-lischke / Pixabay

Bist du Wiederholungst├Ąter?

Zu meiner Schande muss ich gestehen, nein. Auch wenn Irland durchaus eine Wiederholung wert w├Ąre, diese Insel ist schon etwas Besonderes. Auch Schottland (Darf man das z├Ąhlen?) w├╝rde ich mich interessieren, weil ich an das, was ich als Zw├Âlfj├Ąhrige gesehen habe, kaum noch Erinnerungen habe ...

Was f├╝r besondere Tipps kannst du den Lesern f├╝r deine Lieblingsinsel geben?

Da ich keine Lieblingsinsel habe (Bis jetzt zumindest nicht, aber man soll ja bekanntlich niemals nie sagen), nur folgendes: Ich finde, man sollte von den gewohnten Touristenpfaden abweichen, wenn man eine Insel von anderer Seite kennenlernen will.

Nach Sizilien bin ich beispielsweise damals mit einer Gruppe Geologie-Fans gefahren, da sind wir dann sogar ein St├╝ck auf den ├ätna gewandert. Das ist auch etwas, was ich nie vergessen werde ... Genauso wenig wie die Tour auf die ├Ąolischen Inseln, die ja fast alle durch Vulkane entstanden sind :).

Irland / © dretzlaff / Pixabay

Was erwartet einen Besucher auf dieser Insel?

Je nach Insel ist das sehr unterschiedlich. Wenn ich quasi im Schnelldurchlauf einige Erinnerungen Revue passieren lasse, kommt da einiges zum Vorschein: Angefangen bei arch├Ąologischen Ausgrabungen ├╝ber enge Schluchten, rosafarbene Sandstr├Ąnde (durch Korallenst├╝ckchen eingef├Ąrbt), bis hin zu wilden und schroffen K├╝sten, schneebedeckte Vulkangipfel, Weinberge - ach, das ist endlos!

Wann f├Ąhrst du am liebsten auf deine Insel?

Bis jetzt meistens im Sommer, aber ich k├Ânnte mir durchaus auch andere Jahreszeiten vorstellen, es sieht doch jede Gegend anders aus.

Was war das spannendste, skurrilste oder witzigste Erlebnis auf dieser Insel?

Das f├╝r mich einpr├Ągsamste Erlebnis war auf Stromboli. Das ist eine der bereits erw├Ąhnten ├Ąolischen Inseln bei Italien, die man nur mit dem Schiff erreichen kann. Die Insel besteht eigentlich nur aus dem Vulkan und einigen wenigen H├Ąusern, die sich quasi am Hang "festkrallen".

Der Sandstrand ist komplett schwarz, bedingt durch die Lava. Und damals, als ich dort war, durfte man noch hinaufwandern zum Kraterrand. Ich habe dort einen tollen Sonnenuntergang in Erinnerung, einige rotgl├╝hende L├Âcher, wo man die hei├če Lava sehen konnte - und auch ein Verlaufen beim Abstieg im Dunkeln, aber am Ende ist alles gut ausgegangen :D.

Stromboli / © camux / Pixabay

Was gibt es nicht auf dieser Insel?

Um bei Stromboli zu bleiben: Eine Heizung habe ich damals schmerzlich vermisst. Wir waren damals in der Osterwoche dort und besonders in der Nacht war es noch ziemlich feuchtklamm in dem Zimmer ... Ich habe zwei Decken und einen Trainingsanzug zum Schlafen in Erinnerung ...

2. Dezember 2017

Tops & Flops / 11.2017

Irgendwie geht das Jahr mit Riesenschritten dem Ende zu, jetzt geht es schon an die vorletzten Tops&Flops f├╝r 2017 ... Im Vergleich zu den letzten Monaten habe ich im November den Gang etwas zur├╝ckgeschaltet, aber das ist bei mir eigentlich schon fast normal. Je n├Ąher Weihnachten r├╝ckt, desto knapper wird in der Regel meine Lesezeit.


Aus diesem Grund verzichte ich in diesem Monat auch auf die Bewertung der H├Ârb├╝cher. Es ist nicht sinnvoll, hier etwas zu schreiben, wenn ich tats├Ąchlich nur eines beendet habe :).

Top des Monats: Gelesenes

Ich habe im November einige B├╝cher mit vier Sternen bewertet, einige davon aber auch aufgerundet. Daher ist es mir nicht schwer gefallen, mich f├╝r den Toptitel zu entscheiden - und zwar f├╝r "The Women of Baker Street".


Das Buch ist bereits Band zwei einer Reihe. Den ersten Teil habe ich bereits vor einer ganzen Weile gelesen, deswegen wollte ich unbedingt wissen, wie es mit den beiden starken Frauen weitergeht. Teil zwei fand ich zwar einen Hauch schw├Ącher als "The House at Baker Street", hat aber trotzdem f├╝r vergn├╝gliche Lesestunden gesorgt.

Unbedingte Empfehlung, wenn ihr Sherlock Holmes-Fans seid! 

Top des Monats: Geh├Ârtes

Wie bereits erw├Ąhnt, verzichte ich in diesem Monat auf eine Bewertung. Ich habe insgesamt nur zwei H├Ârb├╝cher angefangen, davon eines beendet, da w├Ąre eine Bewertung ein klein bisschen unfair.

Abgebrochen habe ich "Der nasse Fisch" von Volker Kutscher, obwohl David Nathan das Buch liest. Aber die Geschichte war f├╝r mich nicht Fisch, nicht Fleisch, der Krimi kam nach einem Viertel des H├Ârbuchs noch immer nicht so richtig in Gang. Da ich abgebrochene B├╝cher aber nicht bewerte, f├Ąllt dieses Buch aus meinem Raster heraus.

Beendet habe ich dagegen "Das Licht der Welt" von Daniel Wolf. Der zweite Teil der Fleury-Reihe macht seine Sache gut, ist aber streckenweise etwas vorhersehbar. Auf Goodreads habe ich eine Kurzmeinung dazu geschrieben.

Hoffen wir mal, dass es im Dezember mit den H├Ârb├╝chern wieder etwas besser l├Ąuft ...

Flop des Monats

Einen echten Flop gab es eigentlich in diesem Monat nicht, aber auf drei Sterne aufgerundet habe ich die Bewertung Shana Grays "Diamond Men - Mr. Monday". Fr├╝her w├Ąren diese f├╝nfzig Seiten wahrscheinlich als Romanheft erschienen, heute werden sie eben als E-Book H├Ąppchen ver├Âffentlicht.


Der Auftakt zu dieser siebenteiligen Serie ist allerdings durchwachsen, die Klischeekiste der Erotik-Romane wurde hier gr├╝ndlich gepl├╝ndert. In meiner Rezi erfahrt ihr mehr ;).

29. November 2017

Handlettering der Buchblogger / 10.2017 + 11.2017

Erinnert ihr euch noch an die Aktion "Handlettering der Buchblogger" von Nisnis, Anja und Leni? In letzter Zeit war es in dieser Hinsicht auf meinem Blog leider sehr still ... Im Oktober bin ich aus Krankheitsgr├╝nden nicht dazu gekommen, der November war leider sehr stark durch Zeitmangel gepr├Ągt.


Trotzdem wollte ich nicht darauf verzichten, mir nachtr├Ąglich zum Oktober etwas zu ├╝berlegen bzw. etwas zu zeichnen. Daher zeige ich euch heute einfach das, was zu den letzten beiden Themen entstanden ist bzw. wie weit ich damit gekommen bin.

Das Thema f├╝r den Oktober lautete:

Lettere den Namen einer Buchreihe neu.

Die letzte Zeit hat mir ziemlich deutlich vor Augen gef├╝hrt, dass ich mehr ├╝ben sollte. Denn f├╝r den Oktober wollte ich mich eigentlich an "Elias & Laia" versuchen. Ich mochte diese beiden B├╝cher, fand aber den Schriftzug auf den Covern ein wenig einseitig.

Die beiden Namen gingen mir im Verh├Ąltnis beim Entwurf sogar recht schnell von der Hand, bei dem "et" bin ich allerdings fast verzweifelt ... Kein Zeichen gefiel mir so wirklich, wo ich das Gef├╝hl hatte, das passt jetzt zwischen die beiden Namen hinein.


Am Ende warf ich alles ├╝ber den Haufen und startete mit einem neuen Titel: Ich zeichnete eine erste Version f├╝r "Flawed", die Dilogie von Cecelia Ahern, die ich dieses Jahr als H├Ârbuch geh├Ârt habe (und die dankbarerweise nur ein Wort als durchgehenden Reihen-Titel hat).

Aber selbst hier brauchte ich drei Anl├Ąufe, bis ich mit dem Entwurf zufrieden war, zuerst war der Wei├čraum zu gro├č (Jetzt habe ich wieder etwas ├╝ber die Position der Buchstaben gelernt), dann sagte mir die Gr├Â├če des W nicht zu ...

Das erste Buch

"Flawed – Wie perfekt willst du sein?" ist der erste atemberaubende Band des neuen Zweiteilers von Bestsellerautorin Cecelia Ahern. 

Spannend und emotional erz├Ąhlt sie in dieser Dystopie die Geschichte der 17-j├Ąhrigen Celestine, die darum k├Ąmpft, etwas anderes sein zu d├╝rfen als perfekt.

Celestines Leben scheint perfekt: Sie ist sch├Ân, bei allen beliebt und hat einen unglaublich s├╝├čen Freund. Doch dann handelt sie in einem entscheidenden Moment aus dem Bauch heraus. Und bricht damit alle Regeln. Sie k├Ânnte im Gef├Ąngnis landen oder gebrandmarkt werden – verurteilt als Fehlerhafte.


Denn Fehler sind in ihrer Welt nicht erlaubt. Nichts geht ├╝ber die Perfektion. Auch nicht die Menschlichkeit. Jetzt muss sie k├Ąmpfen – um ihre eigene Zukunft und um ihre gro├če Liebe.

W├Ąhrend ich mich mit dem Titel f├╝r dieses Buch besch├Ąftigte, fiel mir auf, dass die Grafikerin f├╝r den Titel wohl eine ├Ąhnliche Idee hatte wie ich - denn die Schrift entspricht der klassischen "Trajan", es sind also Buchstaben, die schon die alten R├Âmer verwendet haben. Die Unterbrechungen bzw. Auslassungen spiegeln au├čerdem sch├Ân wider, dass die Gesellschaft  - und die Buchstaben - nur vordergr├╝ndig perfekt sind.

Mit Transparentpapier habe ich den Entwurf auf normalwei├čes Papier ├╝bertragen und mit grauem und schwarzem Filzstift neu gezeichnet. So 100%ig zufrieden bin ich nicht mit dem Ergebnis, weil diese Stifte offensichtlich schmieren, auch wenn ich nun anderes Papier verwendet habe.


Wenn ich nach Weihnachten Zeit finde, unternehme ich vielleicht einen neuen Versuch mit Buntstiften, denn das Grau gef├Ąllt mir nicht so sonderlich. Dank des Transparentpapiers ist das keine Hexerei mehr :).

Kommen wir zum November.

Das Thema f├╝r den November lautete:

Lettere die Namensneusch├Âpfung eines Lieblingsbuchpaares.

Da erst recht sp├Ąt bekannt wurde, was das Thema im November sein w├╝rde, beschloss ich, ein bisschen zu improvisieren. Ich bin zwar nicht so die gro├če Liebesroman-Leserin, aber ich spielte im Kopf ein wenig mit den Namen herum, die mir Google in Sachen Liebespaare auswarf. Mir wollte allerdings nichts einfallen, was mir gefiel ...

Am Ende fiel mein Blick auf meine verworfenen Ideen aus dem Oktober und ich beschloss, "Elias & Laia" doch noch eine Chance zu geben :).

Das Buch

W├Ąhrend Elias in der ber├╝hmten Milit├Ąrakademie von Schwarzkliff dazu ausgebildet wird, als Elite-Krieger die silberne Maske der Macht voller Stolz und ohne Erbarmen zu tragen, muss Laia t├Ąglich die Willk├╝r der Herrschenden f├╝rchten. 

Als ihre Familie ermordet wird und ihrem Bruder die Hinrichtung droht, schlie├čt sie sich dem Widerstand an. Sie tarnt sich als Sklavin und dringt so in das Innerste von Schwarzkliff ein. Dort trifft sie auf Elias, den jungen Krieger, der eigentlich ihr Feind sein m├╝sste ...

Elias und Laia stehen auf ganz unterschiedlichen Seiten. Und doch sind ihre Wege schicksalhaft miteinander verkn├╝pft.

Es mag vielleicht nicht ├╝berm├Ą├čig einfallsreich sein, aber "Laias" h├Ârte sich f├╝r meine Ohren wenigstens nach einem guten Namen an :D.

Da ich "Laia" das erste Mal mit einer relativ runden und bauchigen Schreibschrift entworfen hatte, brauchte ich eine Weile, ein S an den Namen anzuh├Ąngen, das sich harmonisch an den Namen anf├╝gte.


Hier habe ich mit Buntstiften und Finelinern gearbeitet. Das Ergebnis ist zwar auch nicht perfekt, gef├Ąllt mir aber im Vergleich zum Oktober-Bild deutlich besser. Die Namensneusch├Âpfung ist mir - denke ich - mit den zwei verschiedenen Farben ganz gut gelungen- Und mit Buntstiften lie├č sich der ├ťbergang doch besser realisieren ...

Das n├Ąchste Mal nehme ich mir auf jeden Fall wieder die Zeit, die Bilder zu scannen, damit werden die Letterings wenigstens gleich hell (Das ist mir leider dieses Mal beim Fotografieren nicht gelungen).

26. November 2017

Thomas Brezina auf Tour durch ├ľsterreich

Im Rahmen der Vorstellung seines neuen Buchs "Alte Geister ruhen unsanft" (Meine Rezi findet ihr hier) tourte Thomas Brezina durch ganz ├ľsterreich. In Zusammenarbeit mit einer unserer lokalen Zeitungen  gab es auch in Graz eine Buchpr├Ąsentation, die ich mir nicht entgehen lassen wollte.


Ein kleines Problem gab es zwar beim Einlass, da meine Begleitung nicht auf der G├Ąsteliste stand, aber am Ende klappte es dann doch und wir suchten uns einen Platz in der N├Ąhe einer der Kameras, die die Buchpr├Ąsentation ins Internet streamen sollten (Die Aufzeichnung kann man sich ├╝brigens auch noch nachtr├Ąglich hier ansehen).

Begleitet von Jubelrufen und tosendem Applaus begann Thomas Brezina schlie├člich sehr p├╝nktlich das Gespr├Ąch mit der Moderatorin. Und die Sitze waren wirklich bis auf den letzten Platz gef├╝llt, sogar noch im Foyer des Geb├Ąudes standen junge und alte Fans und lauschten der Unterhaltung.


Gleich zu Beginn erz├Ąhlte Brezina, dass er nicht wie ein klassischer Autor sein Manuskript bei verschiedenen Verlagen eingereicht hatte, sondern dass der Verlag auf ihn zukam, B├╝cher zu schreiben. Angefangen hatte alles mit neunn B├╝chern, da jedes in einem anderen ├Âsterreichischen Bundesland spielen sollte - am Ende wurden daraus mehr als 550 ... Aus dem einfachen Grund, da Brezina eine Zeit lang sogar jeden Monat ein Kinderbuch ablieferte.

Anfangs konnte sich der Autor allerdings nicht vorstellen, dass seinen B├╝chern ein solcher Erfolg beschieden sein w├╝rde. Nicht nur im deutschsprachigen Raum, sondern auch in Asien sind seine B├╝cher immer noch sehr gefragt. Tiger-Team, Tom Turbo, Die Knickerbocker-Bande - Brezina ist vielseitig. Auch ein neues, "erwachsenes" Abenteuer in Sachen Tom Turbo wollte er daher nicht ausschlie├čen.


Die Frage nach seinen pers├Ânlichem Lesegeschmack beantwortete er unter anderem mit "Ken Follett", was mir fast zwangsl├Ąufig ein kleines Grinsen ins Gesicht zauberte (Ich durfte Follett ja ebenfalls vor kurzem pers├Ânlich erleben). Dar├╝ber hinaus mag Brezina aber auch Biografien sehr gerne, weil er sich f├╝r das Leben anderer Menschen interessiert.

Auf seine Aktivit├Ąten in den sozialen Medien angesprochen erw├Ąhnte er, dass eigentlich Donald Trump daf├╝r verantwortlich ist, da er es nicht mehr mitansehen wollte, dass permanent nur Negatives Schlagzeilen machen w├╝rde. Er erz├Ąhlte, dass er seine Stimme im Gegenzug einfach nutzen wollte, auch die sch├Ânen Seiten des Lebens aufzuzeigen. ├ťber 30.000 Fans pro Netzwerk (Facebook und Instagram) danken es ihm mittlerweile.

Nach einer guten halben Stunde erhielten die Besucher die M├Âglichkeit, Fragen zu stellen. Hier zeigte sich dann wirklich sehr deutlich, dass sehr viele Fans an diesem Abend gekommen waren, denn viele fragten nach ihren weiteren Lieblingsserien und ob Brezina sich auch hier neue B├╝cher vorstellen k├Ânnte. Tja, das kommt dann wohl davon, wenn man bei EINER Serie ein neues Buch schreibt :).


Der zweite Teil des Abends bestand aus der Signierstunde. Im Vorfeld war ja bekannt gegeben worden, dass man sich auch eine Detektivurkunde holen k├Ânnte, wenn man eines der alten B├╝cher zum Signieren mitbringen w├╝rde. Da der Autor au├čerdem f├╝r Selfies zur Verf├╝gung stand, bildeten sich recht rasch zwei lange Schlangen zu beiden Seiten der Sitzreihen. Auch hier zeigte der Autor sein Herz f├╝r Kinder, die ganz jungen Fans durften zu Beginn nach vorne kommen, um als erstes Foto und Unterschrift zu holen.

Das Fotografieren und der Ansturm sorgten allerdings auch daf├╝r, dass wir am Ende die Veranstaltung vorzeitig verlie├čen - mir pers├Ânlich war es hier nicht so wichtig, ein signiertes Buch zu bekommen. Die Stimmung und die Begeisterung werden mich aber als bleibende Eindr├╝cke trotzdem von diesem Abend begleiten, das gen├╝gt mir als Erinnerung vollkommen :).

22. November 2017

Rezension Thomas Brezina - Alte Geister ruhen unsanft

Wer kennt sie nicht, die Abenteuer der Knickerbocker-Bande von Thomas Brezina? Gerade bei uns in ├ľsterreich ist der Name einer ganzen Generation von Kindern bekannt, die mittlerweile erwachsen geworden sind. Unter diesem Gesichtspunkt ist es auch nachvollziehbar, dass der Autor einen Schritt weiter gegangen ist und in seinem neuen Buch "Alte Geister ruhen unsanft" seine jungen Helden erwachsen werden hat lassen.

Zum Inhalt:


Ein Streit hat dazu gef├╝hrt, dass die Freundschaft von Lilo, Poppi, Axel und Dominik zerbrochen ist. Jahrelang haben die vier keinen Kontakt mehr zueinander, bis eines Tages verschiedene Nachrichten die Knickerbocker auf einer abseits gelegenen Insel wieder zusammenf├╝hren.

Abgeschnitten von der Au├čenwelt, ohne Verbindung zum Festland, haben sie allerdings keine Zeit, ihre alten Konflikte heraufzubeschw├Âren, denn innerhalb kurzer Zeit bestimmen unheimliche Ereignisse ihren Aufenthalt ...

Meine Meinung:


Ich vermute, im Gegensatz zu vielen anderen Lesern bin ich jemand, dem die Knickerbocker-Bande (und ihr Autor) zwar etwas sagt, der aber trotzdem nie einen Roman gelesen hat. Bekanntlich gibt es aber f├╝r alles ein erstes Mal, daher sagte ich nicht Nein, als ich gefragt wurde, ob ich Lust h├Ątte, das neue Buch von Thomas Brezina zu lesen :).

Die Geschichte beginnt mit einer kurzen Einleitung, wie es dazu kam, dass die vier Kinder getrennte Wege gegangen sind. Ein geheimnisvoller Schatten bewegte sich dabei schon damals im Hintergrund und hatte ein Auge auf die Freunde, lie├č sie sogar ├╝berwachen und ausspionieren.

Zwanzig Jahre sp├Ąter erreichen Briefe von Poppi ihr Ziel. Sie bittet ihre Freunde, sich mit ihr auf einer einsam gelegenen Insel in der N├Ąhe von Brighton zu treffen, um sie ein letztes Mal zu sehen, bevor sie stirbt. Dominik, Lilo und Axel reisen an - nur um festzustellen, dass es Poppi gut geht, von Krankheit keine Spur. Aber offensichtlich hat jemand sehr viel Interesse daran, die vier auf der Insel festzuhalten ...

Dieser geheimnisvolle und gruselige Ansatz sorgt auf jeden Fall daf├╝r, dass man nach der Einleitung recht schnell in die Geschichte reinkommt - und bald will man genauso wie die vier Freunde wissen, was eigentlich los ist. Zu Beginn erinnerte das Setting zwar ein wenig an Christies "Und dann gab's keines mehr", aber das legte sich Gott sei Dank schnell. Gerade das erste Drittel empfand ich als sehr spannend und ich konnte fast nicht aufh├Âren zu lesen.

Der recht einfach gehaltene Schreibstil hat zur Folge, dass man durch die etwas mehr als 400 Seiten mehr oder weniger fast fliegt. Der Schreibstil macht meiner Meinung auch aus, dass das Buch eher f├╝r jugendliche Leser geeignet ist, auch wenn erwachsene Leser angesprochen werden sollen.

Vielleicht ist dies mit ein Grund, warum ich mich lange Zeit schwertat mit der Vorstellung, wie alt Lilo, Axel, Poppi und Dominik nun wirklich sind. Selbstverst├Ąndlich erf├Ąhrt man, was sie in der Zwischenzeit getan haben, welchen Beruf sie ergriffen haben, aber an vielen Stellen hatte ich das Gef├╝hl, sehr junge Menschen vor mir zu haben ... Ich rechnete mir aus, dass sie Anfang 30 sein m├╝ssten, trotzdem wirkten sie nicht unbedingt wie Erwachsene auf mich. Da fehlte mir einfach eine gewisse Reife bei dem, was sie beim L├Âsen der R├Ątsel dachten und taten.

Auch das Finale konnte mich nur m├Ą├čig begeistern. Daf├╝r dass es sehr lange aufgebaut wurde, wurden diese Ereignisse f├╝r meinen Geschmack fast etwas lieblos auf wenigen Seiten abgehandelt. Hier w├Ąre definitiv mehr drin gewesen! Aber vermutlich ist das bereits ein Zugest├Ąndnis an weitere B├╝cher, die der Autor mit seinen erwachsenen Helden schreiben m├Âchte.

Im Nachhinein hinterl├Ąsst das Buch bei mir etwas zwiesp├Ąltige Gef├╝hle, denn einen Roman f├╝r Erwachsene hat Brezina meiner Meinung nach nicht unbedingt geschrieben. J├╝ngere Leser und Fans der Knickerbocker-Bande werden mit "Alte Geister ruhen unsanft" aber trotzdem ihren Spa├č haben, da der Autor viele Anspielungen auf fr├╝here F├Ąlle der Bande eingebaut hat.

Mein Fazit:


"Alte Geister ruhen unsanft" ist in meinen Augen nicht unbedingt ein Roman f├╝r Erwachsene. Das lag f├╝r mich vor allem an der Kombination des Schreibstils und der Figuren, die eher j├╝ngere Leser begeistern wird. Junge und alte Knickerbocker-Fans werden aber bestimmte ihre Freude mit dem Buch haben.

  • ★★★★★
  • Gebunden
  • 416 Seiten
  • Ecowin
  • 978-3711001610

19. November 2017

Das war ... ein Abend mit Ken Follett

Bereits vor der Buchmesse erfuhr ich, dass Ken Follett einen Abend in Wien sein w├╝rde, um sein neues Buch "Das Fundament der Ewigkeit" vorzustellen. Dank Flixbus ist es mittlerweile auch keine Hexerei mehr, auch nur f├╝r ein paar Stunden in die Stadt und wieder heimzufahren. Daher besorgte ich mir Karten und Bustickets :).


Der Veranstaltungsort, das Billrothhaus, lag au├čerdem nicht ├╝berm├Ą├čig weit entfernt vom Westbahnhof, also war's ein geruhsamer Spaziergang, ehe wir ankamen. Das Geb├Ąude selbst scheint - wie vieles in Wien - aus der Zeit des Klassizismus zu stammen, also empfing uns ein stimmungsvoller Ort, wo es p├╝nktlich um 19:00 Uhr mit einem Film ├╝ber "Das Fundament der Ewigkeit" losging.

15. November 2017

Rezension Infographics Group - Sprache in Bildern

"Sprache in Bildern" aus dem Dudenverlag pr├Ąsentiert laut Cover Zahlen, Fakten & Kurioses aus der Welt der W├Ârter. F├╝r jemanden wie mich, der sich sehr viel mit unserer Sprache besch├Ąftigt, war dieses B├╝chlein daher sofort etwas, worauf ich neugierig wurde.

Klappentext:


Welche Sprachen haben die meisten Sprecher? Wie buchstabiert man vorschriftsm├Ą├čig? Welche W├Ârter wurden wann in den Duden aufgenommen und welche wurden rausgeworfen? Wie nennen die Deutschen am h├Ąufigsten ihre Kindern, Hunde und Katzen? Was sagen die W├Ârter des Jahres ├╝ber unsere Gesellschaft?

├ťberraschende, lustige und skurrile Fakten ├╝ber die deutsche und andere Sprachen hat das Team von Golden Section Graphics in Grafiken ├╝bersetzt. So ist ein ungew├Âhnliches Buch entstanden, das eine ganz neue Perspektive er├Âffnet. Sprache ohne Sprache - das geht!

Meine Meinung:


Der Klappentext verspricht bei diesem Buch "Sprache ohne Sprache". Gut, das stimmt nat├╝rlich nicht ganz, aber die Infografiken helfen nat├╝rlich dabei, die Inhalte m├Âglichst einfach und gut verst├Ąndlich zu pr├Ąsentieren. Es gibt dabei zu f├╝nf verschiedenen Themenbereichen Bilder und Texte, die meistens ├╝ber eine Doppelseite gestaltet sind:
  1. Buchstaben
  2. W├Ârter
  3. Namen
  4. Die deutsche Sprache
  5. Sprachen der Welt
Den Anfang macht die Information, woher sich ├╝berhaupt das Wort "Buchstabe" ableitet. Die Buche und der Buchstabe haben doch mehr gemeinsam, als es den Anschein hat. Danach geht es bereits los: Der Leser darf herausfinden, welche die h├Ąufigsten Buchstaben im Deutschen, Franz├Âsischen, Englischen, Spanischen und Italienischen sind. Welcher der h├Ąufigste ist, ist keine gro├če ├ťberraschung, aber es gibt durchaus Unterschiede!

Und so geht es Themenbereich f├╝r Themenbereich weiter. Die Gestaltung l├Ąsst selbstverst├Ąndlich zu, dass man nach Lust und Laune hin und her bl├Ąttern kann, zwischen den einzelnen Themen springen kann. Nebenher lernt man ganz einfach, was Anagramme, Pangramme, Homonyme, Homografe, Palindrome oder Eponyme sind.

Wer schon immer wissen wollte, woher die meisten Fremdw├Ârter in unser Sprache kommen, wird ebenso eine Antwort erhalten wie derjenige, der den Unterschied zwischen Anglizismen und Scheinanglizismen kennenlernen wollte. Gespickt mit einfach verst├Ąndlichen Beispielen f├Ąllt es nicht schwer, auf Forschungsreise durch die Eigenheiten von Sprache zu gehen. Wer an so etwas Spa├č hat, dem kann ich dieses Buch nur empfehlen!

Einen kleinen Wermutstropfen sehe ich pers├Ânlich nur bei der Gestaltung der Infografiken. Einige sind meiner Meinung nach nicht so intuitiv gestaltet, dass man ohne Erkl├Ąrung versteht, welche Information weitergegeben wird. Trotzdem wird man nicht im Regen stehengelassen, Farben und Icons werden ausnahmslos am unteren Rand der Grafiken erl├Ąutert. 

├ťbrigens: Wenn ich eine Lieblingsgrafik aus den 50 St├╝ck herauspicken sollte, ist es wohl die letzte: "Ich liebe dich" auf Europ├Ąisch! Im Ungarischen ist das n├Ąmlich nur ein Wort, daher werde wohl sogar ich mir das merken k├Ânnen :).

Mein Fazit:


"Sprache in Bildern" ist ein kleines, aber feines Buch f├╝r alle, die Spa├č daran haben, sich mit Sprache zu besch├Ąftigen. Perfekt geeignet als kleine Aufmerksamkeit oder als Weihnachtsgeschenk!

  • ★★★★
  • Gebunden
  • 112 Seiten
  • Duden
  • 978-3411748877

12. November 2017

Mein 8 x 4 TAG

Lang ist es her, dass ich einen TAG gemacht habe, aber dank Monerl von monerlS-bunte-welt darf ich wieder einmal :).


Den 8 x 4 TAG habe ich schon auf dem einen oder anderen Blog gesehen, daher war mir das Prinzip schon vorher vertraut, zu jeder "Frage" vier Antworten zu geben.

4 Jobs, die du in deinem Leben hattest

- Landesarchiv
- Familienunternehmen
- Buchhandel

ehe ich mehr oder weniger dort gelandet bin, wo ich jetzt bin :)

4 Filme, die du dir immer wieder anschauen kannst

- James Bond mit Sean Connery
- Zur├╝ck in die Zukunft
- Indiana Jones
- TRON: Legacy

4 Orte, an denen du gewohnt hast

- Rosenheim
- Rastatt (bei Karlsruhe)

mehr habe ich hier nicht anzubieten ...

4 Serien, die du gerne siehst (gesehen hast)

- Die Nanny
- Sherlock Holmes (die alte Serie aus den 80ern mit Jeremy Brett)
- Sherlock
- Xena

4 Pl├Ątze, an denen du im Urlaub warst

- Australien (nach meinem Schulabschluss)
- Ägypten
- Italien
- Kreta

4 Webseiten, die du t├Ąglich besuchst

- Blog
- Facebook
- Twitter
- Instagram

4 deiner Lieblingsessen

- Schinkenfleckerl
- Nudel- und Reisgerichte (Da bin ich sehr flexibel!)
- Buddhistische Fastenspeise
- "Grie So├č"

4 Pl├Ątze, wo du im Moment gerne sein m├Âchtest

- am Meer
- in der W├╝ste
- am Lieblingsplatz mit meinem Freund
- auf einem Berg mit einer tollen Aussicht



So, wer hat diesen TAG noch nicht gehabt? Ich bin hier ja immer dezent ├╝berfordert, wer a) ├╝berhaupt Lust hat bzw. b) den TAG noch nicht hatte. Daher holt ihn euch einfach, wenn ihr einen TAG machen wollt, okay?